Show Less
Restricted access

Le milieu intellectuel de gauche en Allemagne, sa presse et ses réseaux (1890-1960)- Das linke Intellektuellenmilieu in Deutschland, seine Presse und seine Netzwerke (1890-1960)

Etudes réunies par Michel Grunewald en collaboration avec Hans Manfred Bock- Herausgegeben von Michel Grunewald in Zusammenarbeit mit Hans Manfred Bock

Series:

Michel Grunewald and Hans Manfred Bock

Les 27 études de cas réunies dans le présent recueil sont le résultat des travaux d'un colloque international qui a eu lieu du 5 au 7 décembre 2001 à l'Université de Metz. Elles envisagent respectivement l'époque de la constitution du milieu allemand de gauche (1890-1914), celle où il se fragmente (1918-1933), puis celle de sa mise en péril (1933-1939) et enfin les tentatives parfois peu fructueuses qui ont été entreprises après 1945 pour le reconstituer. Les représentants de la gauche étudiés ici sont soit étrangers aux groupes constitués soit des militants des partis politiques et des formations qui se sont créées en Allemagne à partir de 1890 (sociaux-démocrates, socialistes, communistes, chrétiens de gauche, pacifistes etc.) Afin de restituer aussi fidèlement que possible les débats et les préoccupations propres à ces réseaux ainsi que certaines discussions et controverses avec d'autres groupes, l'accent a été mis sur le rôle des revues qui servaient de tribunes aux intellectuels en question.
Der vorliegende Band enthält die Ergebnisse eines internationalen Kolloquiums, das vom 5.-7. Dezember 2001 in Metz stattgefunden hat. Die 27 hier vereinten Fallstudien behandeln die Konstituierungsphase des linken Intellektuellenmilieus (1890-1914), die Phase seiner Fragmentierung, (1918-1933), die seiner Infragestellung (1933-1939) und schließlich die oft wenig ertragreichen Versuche der Neukonstituierung, die nach 1945 unternommen worden sind. Die Vertreter des hier untersuchten linksintellektuellen Milieus sind entweder Außenseiter oder aktive Mitglieder der politischen Parteien und Gruppierungen, die sich in Deutschland seit 1890 gebildet hatten (Sozialdemokraten, Sozialisten, Kommunisten, linksorientierte Christen, Pazifisten etc.). Um die für diese Netzwerke charakteristischen Debatten und Anliegen sowie einige Diskussionen und Kontroversen mit anderen Gruppen möglichst getreu wiederzugeben, wurde der Schwerpunkt auf die Rolle der Zeitschriften gelegt, die den jeweiligen Intellektuellen als Plattform dienten.
Contenu/Aus dem Inhalt: Michel Grunewald: Sociologie des intellectuels et périodiques – Michel Grunewald/Hans Manfred Bock: Zeitschriften als Spiegel intellektueller Milieus. Vorbemerkungen zur Analyse eines ungeklärten Verhältnisses – Alois Schumacher: Le revue théorique de la social-démocratie allemande. Die Neue Zeit et les intellectuels de gauche de 1883 à 1914 – Ingrid Voss: Heinrich Braun und Die Neue Gesellschaft – Emmanuelle Wiss: Les débats sur la transformation sociale et le rôle des femmes dans Die Gleichheit (1891-1914) – Philippe Alexandre: Le «milieu ouvrier moderne» vers 1900, vu à travers une enquête et quelques autobiographies ouvrières publiées par Paul Göhre – Ina Ulrike Paul: Das Blaubuch (1906-1911). Wöchentlich ein kämpferischer Blick auf Politik, Literatur und Kunst – Simone Orzechowski: Hic Rhodus, hic salta: Otto Flakes politische Anfänge im elsässischen Kontext (1902-1914) – Karl Holl: Ludwig Quidde und das pazifistische Milieu in Deutschland zwischen 1894 und 1914 – Michel Durand: L'engagement pacifiste de Die Aktion entre 1911 et 1914 – Uwe Puschner: anarchistisch - sozialistisch - persönlich. Erich Mühsams Monatsschrift Kain – Jan Foitzik: Das kommunistische Intellektuellenmilieu in der Weimarer Republik: Redakteure der Roten Fahne – Chantal Simonin: Heinrich Mann et la formation des élites allemandes sous la République de Weimar – Dieter Tiemann: Kurt Tucholsky und Die Weltbühne – François Beilecke: Linksrepublikanismus und Geistesrevolution. Die Stellung der Literarischen Welt im politisch-literarischen Gruppennetzwerk der Weimarer Republik 1925-1933 – Jens Flemming: Neumarxismus, Krieg und Nonkonformismus. Streiflichter aus der Geschichte der sozialdemokratischen Zeitschrift Die Glocke – Katja Marmetschke: Die Sozialistischen Monatshefte: Gruppen- und Generationsbezüge einer unabhängigen Zeitschrift in der Weimarer Republik – Axel Schildt: National gestimmt, jugendbewegt und antifaschistisch - die Neuen Blätter für den Sozialismus – Thomas Keller: Der Planismus von Hendrik de Man. Ein deutsch-belgisch-französischer Austauschdiskurs – Michel Grunewald: Auch Kommunisten sind Deutsche. Die jungkonservative Wochenzeitung Gewissen und die Kommunisten (1919-1923) – Anne-Marie Saint-Gille: La dialogue entre milieux pacifistes et milieux européistes dans la revue Die Friedenswarte – Frithjof Trapp: Konfliktlinien im linksintellektuellen Milieu. Die Ossietzky-Kampagne des frühen Vorkriegsexils – Simone Barck: «Dabei ist es wirklich wichtig, diese Zeitschrift zu haben...» Zur redaktionellen und kommunikativen Spezifik der kommunistisch geführten Literaturzeitschrift Das Wort – Reinhard Müller: Wort-Delirium. Kampagnen von Komintern und KPD gegen Kritiker der Moskauer Schauprozesse – Fritz Klein: Die Neugründung der Weltbühne in der Sowjetischen Besatzungszone – Jérôme Vaillant: Hans Werner Richter, Der Ruf et le Groupe 47 ou: comment constituer un milieu de gauche dans l'Allemagne adenauérienne? – Friedhelm Boll: Jugendbewegung, Widerstand und Exil, Marxismuskritik und Westorientierung. Der Kreis um die Zeitschrift Geist und Tat – Anne-Marie Corbin: La revue Forum de Friedrich Torberg à Vienne (1954-1961) – Hans Manfred Bock: Der schwierige Dritte Weg im Sozialismus. Die Sozialistische Politik und ihre gesellschaftlichen Trägergruppen 1954 bis 1966 im Spektrum linkssozialistischer Zeitschriften.