Show Less
Restricted access

Medienwissenschaft

Teil 6: Kommunikation, Kunst und Kultur

Series:

Reiner Matzker and Michael Müller

Kunst ist Teil der Kultur, und sie ist Bestandteil menschlicher Kommunikation, als Gegenstand alltäglicher und nichtalltäglicher Gespräche, aber auch als ein Sprachfaktor selbst. In der technischen Kommunikation haben die Künste ihre Position bezogen, in medialen, audiovisuellen sowie virtuellen Werken. Die künstlerisch-technische Sprache nimmt ganz entscheidend Zugriff auf internationale Kulturproduktion, auf lokale oder urbane kulturelle Verhältnisse – oder auch auf das Gefühlsleben einzelner. Mit den Zustandsbildern individueller Geisteshaltungen oder jener der Gruppen, Klassen und Gesellschaften befassen sich die neuen Kulturwissenschaften ebenso wie Kunst- und Kommunikationswissenschaften. Die Grenzen zwischen Lebensstilen, Kunststilen und den Leitbildern in medialen Welten werden fließend. Ebenso die Grenzen zwischen den Disziplinen. Der vorliegende Bericht formuliert Orientierungen in den jeweiligen Grenzbereichen.
Aus dem Inhalt: Kunibert Bering: Grundlagen der Vermittlung kultureller Kompetenz – Alarich Rooch: Kulturelle Kompetenz im Rausch der Kilobytes – Reiner Matzker: Einführungen in die Kulturwissenschaft – Gerd G. Kopper: Kultur der Politik und journalistische Kultur in Deutschland. Öffentlichkeit und «diskreter Konsens» im modernen Korporativstaat - eine Fallstudie – Narciss Göbbel: Angst essen Reformen auf: Thesen zur kulturellen Öffentlichkeit der Kulturpolitik – Viktor Kittlausz: Die Attraktivität des Neuen - Spekulationen im medialen Raum – Heide Gerstenberger: «Mahlzeit». Zur Kommunikation auf den Wogen des Weltmarktes – Rainer Stollmann: Der Leser als Autor. Zu Alexander Kluges «Chronik der Gefühle» – Thomas Krämer-Badoni: Venedig: postmoderne Stadt oder touristisches Postamt? – Michael Müller: Die ausgestellte Stadt – Adele Mecklenborg/Jörg Streese: Starke Frauen im Film – Peter Ludes: Projekt Molasch. Ein interkulturelles Spiel – Mechthild Schmidt: Kunst und schnelle Zeit – Jörg Richard: Das Dramatische der Wahrnehmung. Kriminalkulturelle Betrachtungen zu Identität, Doppelgängertum und Täuschung – Arnold Schmieder: Reminiszenz sans phrase: ein Nachwort.