Show Less
Restricted access

Der Griff des politischen Islam zur Macht

Iran und Algerien im Vergleich

Series:

Amir Sheikhzadegan

Iran und Algerien unterscheiden sich in vielen Gesichtspunkten. So steht im Iran die schiitische, in Algerien jedoch die sunnitische Glaubensrichtung im Vordergrund. Algerien ist ein nordafrikanisches, ehemaliges Kolonialland, geprägt von einer arabisch-berberisch-französischen Kultur. Iran dagegen, mit einer nicht-arabischen Kultur, befindet sich im asiatischen Raum und stand nur teilweise unter Kolonialherrschaft. Auch die Modernisierung beider Länder basiert auf unterschiedlichen wirtschaftspolitischen Systemen: Während Algerien ein sozialistisches System als Grundlage diente, stützte sich der Iran auf ein kapitalistisches System. Trotz dieser Differenzen führten endogene wie auch exogene Faktoren in beiden Ländern zur Entstehung einer islamisch artikulierten Massenbewegung, die im Iran zur Aufhebung der Monarchie und Gründung einer islamischen Theokratie führte, in Algerien jedoch durch einen Militärputsch an der Machtübernahme gehindert wurde. In dieser Arbeit erläutert der Autor die Hintergründe dieser Entwicklungen.
Aus dem Inhalt: Metamorphose der islamischen Öffentlichkeit – Palästinakonflikt und die islamische Welt - demographische Veränderungen und deren Auswirkung auf islamische Bewegungen – Diskreditierung der Moderne durch despotische, abhängige Regimes – Rentenwirtschaft und die soziale Sezession – Soziales im Spiegel der Kunst – Erfolgsgründe der Islamisten – Statusinkonsistenz der sozialen Klassen – Der Kalte Krieg und Islam – Islam als politische Waffe - ein historischer Überblick – Die sozioökonomischen Kosten der forcierten Modernisierung, theoretische Diskussion über den Begriff «islamischer Fundamentalismus» – Theoretische Diskussion über die Entstehungsgründe des islamischen Fundamentalismus.