Show Less
Restricted access

«Hier und anderswo»- «Here and elsewhere»

Ausgewählte Gedichte / Selected Poems

Series:

Manfred Jurgensen

Seit über einem halben Jahrhundert gilt Bruce Dawes Lyrik als die führende humanistische Stimme zeitgenössischer australischer Literatur. Seine Gedichte erfreuen sich einer anhaltenden Beliebtheit, wie sie Autoren dieser Gattung auch auf dem fünften Kontinent nur äußerst selten zuteil wird. Dieser zweisprachige Band dokumentiert Bruce Dawes authentisch nationale Dichtkunst im Kontext einer sich global neu bestimmenden multikulturellen Gesellschaft. Im Rahmen solcher umfassenden Vielstimmigkeit schlägt der Autor paradigmatische Verbindungen zur deutschen Gegenwarts- und zeitgenössischen Weltliteratur. Sein musterhaft dialogisch konzipiertes Werk bezieht den Leser in eine «soziale Poesie» kritisch-geteilter Selbstreflexion ein. In der untrennbaren Verbindung von Warnung und Trauer, Zorn und Mitgefühl, Scham und Schuld gibt sich eine zutiefst empfundene Betroffenheit geteilter Verantwortung zu erkennen.
Die nachhaltige Anziehungskraft dieser Gedichte liegt in der Aktualität und Reichweite ihrer Themen, im volkstümlichen Umgangston, vielschichtigen Sprachwitz und charakteristisch unterkühlten Pathos ihrer Aussage – und in der Humanität ihres Autors.
For over half a century Bruce Dawe is considered a leading voice in contemporary Australian literature. He is Australia’s best-selling and most popular living poet. This bilingual selection includes all the poems which have established Bruce Dawe’s reputation. In a time of multicultural globalisation, Bruce Dawe’s unmistakeably Australian voice addresses itself to many themes and concerns of contemporary world literature. It identifies itself in a continuing dialogue of critical self-reflection and understated pathos, reconciling anger and mourning, guilt and shame, judgment and compassion. Proclaiming the author’s own individual share of responsibility for the welfare of contemporary global man, Dawe’s self-deprecating, pleading, witty and powerful poems have little trouble proving their relevance both «here and elsewhere».