Show Less
Restricted access

Der Freiraum als Bühne

Birgit Kröniger

Events und Spektakel prägen städtische Freiräume in unserer Gesellschaft in nie gekanntem Ausmaß. Auf der Suche nach unverbrauchten oder symbolträchtigen Schauplätzen werden immer ungewöhnlichere Orte als Bühnen entdeckt. Die Begleiterscheinungen von Veranstaltungen wirken sich auf Freiräume nicht immer positiv aus, Freiräume können von Events und ihrer besonderen Atmosphäre jedoch auch profitieren. Im Mittelpunkt der vorliegenden Studie an der Schnittstelle zwischen Freiraumplanung, Sozial- und Kulturwissenschaften steht die gesellschaftliche Bedeutung, die inszenierte Ereignisse ihren Schauplätzen vermitteln. Events können Orten Geschichten einschreiben, die auch nach dem Ablauf des Geschehens mit den Orten verknüpft bleiben. Die Gegenüberstellung von historischen Ereignissen und aktuellen Inszenierungen im öffentlichen Stadtraum und in Industriebrachen vermittelt ein facettenreiches Bild davon, welche Rolle Events bei der Verortung von Freiräumen in der Gesellschaft spielen. Die Studie beleuchtet das Verhältnis von räumlicher Planung und Events als Instrumentarium bei der Entwicklung von Freiräumen und liefert zugleich einen Beitrag zur Theoriebildung in den in den Sozialwissenschaften bislang vernachlässigten Kategorien Raum und Ort.