Show Less
Restricted access

Die Literatur der Systemmigration

Series:

Katrin Sorko

Als kulturhistorisches und gesellschaftspolitisches Phänomen bildet das Thema Migration bereits seit den 1960er Jahren einen wichtigen Aspekt der deutschsprachigen Literatur.

Die vorliegende Arbeit setzt sich mit einer bestimmten Facette der deutschsprachigen Literatur der Migration auseinander – der Literatur der Systemmigration. Unter diesem Begriff werden Texte zusammengefasst, die sich mit Wanderungsbewegungen zwischen den (ehemals) staatssozialistisch organisierten Warschauer-Pakt-Staaten und kapitalistisch geprägten, liberal-demokratisch organisierten Staatssystemen auseinandersetzen.

Anders als der Großteil der bisherigen Untersuchungen zur Literatur der Migration innerhalb der deutschsprachigen Literaturwissenschaft, orientiert sich diese Arbeit methodisch an den Cultural Studies. Sie zeigt auf, wie die Literatur der Systemmigration stereotype Bilder dekonstruiert und Identitätskonstruktionen diskutiert. Gattungsspezifisch knüpft die Literatur der Systemmigration an den Familienroman an.