Show Less
Restricted access

Betriebsführung, Arbeitsbedingungen und die soziale Frage

Eine Untersuchung zur Arbeiter- und Unternehmergeschichte in der Berliner Maschinenindustrie zwischen 1870 und 1914 unter besonderer Berücksichtigung der Grossbetriebe

Series:

Maria Borgmann

Die Maschinenindustrie nimmt im Prozess der Industrialisierung eine Schlüsselstellung ein, da sie die technischen Voraussetzungen für die Entwicklung der Industrie in grösserem Massstab geschaffen hat. Die Berliner Maschinenindustrie, vertreten durch so bekannte Firmen wie z.B. Borsig, Schwartzkopff und Loewe, hat dabei von jeher eine besondere Rolle gespielt. Betriebsführung, Arbeitsbedingungen und die soziale Frage zwischen 1870 und 1914 bilden die drei Bereiche dieser Untersuchung, anhand derer - die Beiträge Berliner Maschinenbauunter- nehmen zur Managemententwicklung und zur Antwort auf soziale Probleme - die Arbeitswirklichkeit eines grossen Teils der Industriearbeiter- schaft eines städtischen Ballungszentrums, ihre Aktivitäten zur Ver- besserung ihrer sozialen Lage sowie die Reaktion der Unternehmer auf diese Aktivitäten dargestellt werden. Es wird nachgewiesen, dass von einer der grössten Industriestädte Europas wichtige Impulse für die Entwicklung der Grossindustrie und zur Bewältigung sozialer Probleme ausgingen.
Aus dem Inhalt: Überblick über die Berliner Maschinenindustrie - Be- triebliche Arbeitsbedingungen - Probleme der Betriebsführung und die Entwicklung neuer Führungsmethoden - Berufliche und personelle Fragen im Zusammenhang mit der Entwicklung zum Grossbetrieb - Arbeiteraus- schüsse - Soziale Einrichtungen der Betriebe - Aspekte der Arbeiterbewegung - Aspekte des Unternehmerverhaltens - Exkurs.