Show Less
Restricted access

Die Bundesrepublik zwischen Westintegration und Stalin-Noten

Zur deutschlandpolitischen Diskussion 1952 in der Bundesrepublik vor dem Hintergrund der westlichen und der sowjetischen Deutschlandpolitik

Series:

Peter März

Die für die Geschichte der Bundesrepublik fundamentalen Weichenstellungen der frühen fünfziger Jahre (Wiederbewaffnung, Bindung an den Westen) finden in der zeitgeschichtlichen wie in der politischen Diskussion stetig wachsende Aufmerksamkeit. Diese Untersuchung bettet die Diskussion um die Deutschlandpolitik im Jahre 1952 ein in die Frage nach Kontinuität und Wandel im Übergang vom Nationalstaat zum Teilstaat Bundesrepublik; sie analysiert die deutschland- und europapolitischen Positionen aller relevanten Gruppen in der Bundesrepublik und setzt sie in Beziehung zu Zielen, Strategien und Abläufen der westlichen und der sowjetischen Deutschlandpolitik. Der Handlungsrahmen von Akteuren und Beobachtern in der Bundesrepublik wird dargelegt und die These, 1952 sei eine Chance zur Wiedervereinigung Deutschlands leichtfertig oder vorsätzlich verspielt worden, einer kritischen Prüfung unterzogen.
Aus dem Inhalt: Die westliche und die sowjetische Deutschlandpolitik im Zeitraum 1950/52 - Analyse des Notenwechsels von 1952 - Zielsetzungen und Strategien Konrad Adenauers, der Opposition gegen ihn in der CDU (Jakob Kaiser), der SPD, der neutralistischen Opposition, der publizistischen Verfechter einer am Vorbild Gustav Stresemanns orientierten Balancepolitik.