Show Less
Restricted access

Umweltbezogene Gerechtigkeit

Anforderungen an eine zukunftsweisende Stadtplanung

Series:

Heike Köckler

Dieser Band präsentiert eine theoretische und empirische Analyse zu umweltbezogener Gerechtigkeit, aus der Anforderungen an eine zukunftsweisende Stadtplanung abgleitet werden. Die Grundlage für die empirische Analyse zum Umgang von Haushalten mit Luft- und Lärmbelastungen im Wohnumfeld bietet das MOVE-Modell, welches zwei psychologische Theorien vereint. Mit Hilfe dieses umweltpsychologischen Zugangs gelingt es, Determinanten für umweltbezogene Verfahrensgerechtigkeit herauszuarbeiten. Hierbei wird die Situation von Menschen in belasteten Wohngebieten und von Menschen mit einem türkischen Migrationshintergrund im Besonderen betrachtet. Als Schlussfolgerung für die Planung fordert die Autorin, die Vulnerabilität von Bevölkerung in der Stadtplanung systematisch zu verfolgen.

Heike Köckler ist Raumplanerin und lehrt am Department of Community Health der Hochschule für Gesundheit Bochum. Am Center for Environmental Systems Research der Universität Kassel hat sie zu umweltbezogener Gerechtigkeit geforscht und sich am Fachgebiet Architektur, Stadt und Landschaftsplanung der Universität Kassel habilitiert.