Show Less
Restricted access

Geschmack und Gesellschaft

Rhetorische und sozialgeschichtliche Aspekte der frühaufklärerischen Geschmackskategorie

Series:

Hans-Jürgen Gabler

Mit dem Geschmacksbegriff analysiert die Arbeit die Zentralkategorie der frühbürgerlichen Poetik. Sie betritt Neuland, indem sie die Geschmacksdiskussion als Indiz einer rhetorisierten, auf Breitenwirksamkeit angelegten Literatur begreift, statt sie weiterhin aus der Perspektive der idealistischen Ästhetik und Philosophie anzugehen. Der Rückgriff auf die öffentlichkeitsbezogene Rhetorik der Antike ermöglicht, der Komplexität des Geschmacksbegriffes gerecht zu werden, die in ihm zum Ausdruck kommende Verzahnung von Produktion und Rezeption darzustellen und den Zusammenhang von Moralistik und Ästhetik aufzudecken, den die Aufklärer unterstreichen. Die Untersuchung belegt, dass die massgeblichen Neuerungen der Poetik des frühen 18. Jahrhunderts als Vereinnahmung antik-rhetorischer Praktiken zu begreifen sind, die den Bedürfnissen einer Publikumsliteratur bürgerlich-öffentlichen Gepräges dienstbar gemacht werden.
Aus dem Inhalt: Der Geschmacksbegriff in der antiken Rhetorik - Die Genese des modernen Geschmacksbegriffs in den rhetorischen und moralpädagogischen Schriften des Barock und der Frühaufklärung - Der Geschmacksbegriff im Kontext der Literaturtheorie - Personen- und Sachregister.