Show Less
Restricted access

Leben und Schreiben

Max Frisch - Eine produktionsästhetische Auseinandersetzung mit seinem Werk

Series:

Walburg Schwenke

Das literarische Schaffen Frischs von den frühen Selbstverständigungsversuchen des ins Berufsleben Eintretenden bis hin zur Professionalisierung wird als Prozess des Entwerfens und Veränderns von Problemlösungen und der Aneignung literarischer Produktionsmittel untersucht. Besonders beim jungen Frisch ist das Hervorgehen des Schreibens aus dem Handlungszusammenhang des Alltags und den hier auftretenden Problemen sehr greifbar. Die Suche nach einer ganzheitlichen Berufs- und Lebensperspektive, subjektive und zunehmend auch objektive Hemmnisse beschäftigen ihn nachhaltig. Die konsequente literarische Aufarbeitung lebenspraktischer Probleme führt zu einer immer komplexer werdenden Wechselwirkung zwischen Leben und Schreiben.
Aus dem Inhalt: U.a. Selbstverwirklichung versus Fremdbestimmung - Retrospektive aus bürgerlicher Sicht - Genrewechsel, Problemexpansion, Öffentlichkeit - Vom individuellen Problemlösungsspiel zur politischen Verantwortung - Suche nach der angemessenen literarischen Form: Das Tagebuch - Architekt und Schriftsteller: Kollisionsprobleme - Aspekte der Professionalisierung.