Show Less
Restricted access

Das paraguayische Erziehungswesen von 1811 bis 1865

Schule und Staat in einem Modell autozentrierter Entwicklung

Series:

Heinz Peters

Die Republik Paraguay nimmt in dem Zeitraum von ihrer Unabhängigkeit (1811) bis zu dem für das Land vernichtenden Tripel-Allianz-Krieg (1864-1870) gegen Argentinien, Brasilien und Uruguay durch ihren eigenständigen Entwicklungsprozess zweifelsohne eine Sonderstellung unter den lateinamerikanischen Nationen ein. Grund genug, das sich herausbildende nationale Erziehungswesen daraufhin zu untersuchen, inwieweit es an diesem Prozess beteiligt war, ihn förderte oder teilweise sogar hemmte. Die dabei in historischer Rückschau gewonnenen Ergebnisse sind nicht ohne Bezug zu aktuellen Problemen der Bildungssysteme der Dritten Welt.
Aus dem Inhalt: Das Erziehungswesen gegen Ende der Kolonialzeit - Frühe Unabhängigkeit: Fraktionskämpfe und die Ziele der Junta Gubernativa - Die Diktatur des Dr. Francia: Legende versus Realität - Carlos A. López: Der grosse Schulmeister? - Quellenanhang und Register der Schulorte 1789-1866.