Show Less
Restricted access

Wertstrukturen im erzählerischen Werk von Siegfried Lenz

Series:

Nikolaus Reiter

Siegfried Lenz begreift Literatur als Möglichkeit, Welt «einsehbar» zu machen. Durch die von ihm angesprochenen ethischen Kategorien wie Pflicht, Vorbild oder Heimat im Konnex mit dem übergreifenden Komplex Freiheit-Verantwortung wird Einblick in den gesellschaftspolitischen Wandel der letzten Jahrzehnte gewonnen. Die vorliegende Arbeit untersucht die «Wertstrukturen» im erzählerischen Werk von Siegfried Lenz in der Absicht, Aussage und Schreibweise des Autors in ihrer historischen Eingebundenheit zu deuten.
Aus dem Inhalt: U.a. Das Konzept des Schriftstellers als «Ein-Mann-Partei» - Die «Pflicht» als Paradigma der Historizität ethischer Kategorien - Vorbild, Ethos, Identitätsbildung - Heimat: von «Individualbestimmung» zum politischen Missbrauch - Erfahrung und Verantwortung.