Show Less
Open access

Geschichte und Geschichten

Ästhetischer und historiographischer Diskurs bei N. M. Karamzin

Series:

Ulrike Brinkjost

Im Mittelpunkt der folgenden Arbeit steht der russische Autor N.M. Karamzin (1766-1826), der heute in Rußland noch durch seine sentimentalistische Erzählung "Bednaja Liza" sowie die zwölfbändige "Istorija gosudarstva rossijskogo" bekannt ist. Ende des 18. und im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts, zur Zeit ihres Entstehens, wurden seine Werke viel gelesen, hatte Karamzin sowohl als sentimentalistischer Schriftsteller wie als Historiograph einigen Erfolg beim zeitgenössischen Lesepublikum. Die Arbeit geht chronologisch vor, sie beginnt mit dem Frühwerk Karamzins, den "Pisma russkogo putešestvennika" (1791-92), untersucht dann eine Auswahl der sentimentalistischen Erzählungen, die in der Zeit von 1792-1803 erschienen, und endet mit der "Istorija gosudarstva rossijskogo" , deren erste acht Bände 1818 veröffentlicht wurden. Untersucht werden die unterschiedlichen Diskurse, die den Textgattungen Reisebriefe, sentimentalistische povest' und Geschichtsschreibung zuzuordnen sind, und zwar u.a. im Hinblick auf narrative Verknüpfung.