Show Less
Restricted access

Die Haftung des Schädigers

Die Haftung des Schädigers bei besonderen Eigenschaften (Abnormi- täten) des Opfers im deutschen und englischen Deliktsrecht.- Eine rechtsvergleichende Untersuchung

Series:

Christian Schulze

Die Abgrenzung, in welchem Umfang der Schädiger für den (Körper-) Schaden, der infolge seiner Verletzungshandlung gegenüber einem Mitmenschen entstanden ist, haften soll, erweist sich dann als problematisch, wenn das Opfer aufgrund besonderer Krankheitsver- anlagungen einen schwereren Schaden erlitten hat, als das im Normal- falle zu erwarten gewesen wäre. Die vorliegende Untersuchung weist an Hand einer Vielzahl von Beispielsfällen aus der deutschen und englischen Rechtsprechung nach, dass die Adäquanztheorie allein nicht dazu geeignet ist, für den Schadensersatzanspruch des Opfers nach deutschem Deliktsrecht einen Haftungsrahmen abzustecken. Eine zu einem befriedigenden Ergebnis führende Haftungsbegrenzung kann vielmehr nur unter Zuhilfenahme der Gefahrenkreise der beteiligten Personen vorgenommen werden.
Aus dem Inhalt: U.a. Haftungsgründe - Sogenannte Schadensan- lagen - Möglichkeiten der Haftungsbegrenzung - Unterschiede zwischen dem «law of torts» und dem deutschen Deliktsrecht - Kausalität und «remoteness of damage» - Wagon-Mound-rule - Thin skull cases - Haftung nach Risikobereichen.