Show Less
Restricted access

Swiss Maid

Verborgene Kräfte und Schätze in der Erfolgsgeschichte der Schweiz

Margrit V. Zinggeler

Swiss Maid: Verborgene Kräfte und Schätze in der Erfolgsgeschichte der Schweiz untersucht die Arbeit und Leistungen von einfachen Frauen und wie sie die Schweiz mitgestaltet haben. Frauen waren tätig in religiösen Institutionen, in der Hauswirtschaft, auf Bauernhöfen, im Handwerk und Gewerbe, in der Mädchenbildung, im Pflegebereich, in der Fürsorge, im Militär, in der Industrie und im Dienstleistungssektor. Obwohl jüdisch-christliche Traditionen die Frauen in untergeordneten Rollen einschlossen, entwickelten die Frauen ihre eigenen Stärken und trugen zur erfolgreichen Volkswirtschaft des Landes bei. Allerdings wurde die Arbeit dieser Frauen nicht in die Staatsbuchhaltung aufgenommen und in Produktivitätsmodellen bewertet und anerkannt. In diesem Buch werden qualitative und quantitative Daten vorgestellt, die zur Ermittlung von sozioökonomischen Aussagen erforderlich sind. Ausbildung, Arbeitsteilung und soziale Strukturen vergangener Jahrhunderte werden in Bezug auf die Produktivität von Frauen ebenso diskutiert wie die sozialen Veränderungen in jüngerer Zeit. Multifaktor-Produktivitätskonzepte und soziale Wohlstandsmessungen beleuchten den enormen Wert der Arbeit von Frauen. Porträts von wegweisenden und gewöhnlichen Frauen zeugen von ihrem unerschrockenen Mut und ihren außergewöhnlichen Beiträgen, ohne die die Marke „Swiss Made" und das Image der Schweiz nicht erfolgreich wären. Nur wenn wir die Frauen-einschließende Geschichte kennen, verstehen wir die Gegenwart. Dieses Buch schließt die Lücke im Schweizer Erfolgsmodell.

„Gut recherchiert und beeindruckend geschrieben. Dieses Buch erinnert uns nicht nur an die starken Bäuerinnen, Krankenschwestern, Soldatinnen und Unternehmerinnen – Mütter, Schwestern und Töchter –, die zum Aufbau der Nation beigetragen haben, sondern gibt uns auch inspirierende Vorbilder und Hoffnung für die Zukunft.“—Prof. Dr. Iris Bohnet an der „Harvard Kennedy School“ und Autorin von What Works: Gender Equality by Design

„Margrit Zinggelers Buch zeigt eine verborgene, aber grossartige Geschichte, die zum Erfolgsmodell der Schweiz gehört. Die eindrücklich geschriebenen Forschungsergebnisse lehren uns alle, dass Fortschritt, Demokratie, Frieden und Reichtum ohne Frauen undenkbar sind. Ein wirklich ermächtigendes Buch, um alte und junge Generationen von Frauen und Männern gleichermaßen zu inspirieren. Margrit Zinggeler ist ein Lese-muss, nicht nur für die Schweiz.“—Regula Stämpfli, Autorin von TRUMPISM: Ein Phänomen verändert die Welt und Vom Stummbürger zum Stimmbürger: Das Abc der Schweizer Politik. Regula Stämpfli ist in der Schweiz als „Lara Croft der Politologie“ bekannt

Swiss Maid: Verborgene Kräfte und Schätze in der Erfolgsgeschichte der Schweiz korrigiert treffend das Auslassen von Frauen in den historischen Narrativen der Schweiz. Es gibt zwar eine erfreuliche Anzahl von Recherchen zur Geschichte von Frauen in der Schweiz, seitdem sich Historiker – meistens Historikerinnen – mit Frauenarbeit, Staatsbürgerschaft und Nationalität, politischen Rechten, Familienleben und Ausbildung auseinandersetzen. Aber die Geschichtsschreibung in der Schweiz wurde durch ihre Publikationen kaum verändert. Was als die Grundlage des Erfolgs in der Schweiz gilt – die politische Stabilität, die hohe Qualität der Produkte, die Innovationen und der finanzielle Erfolg – wird immer noch so beschrieben, als hätten die Frauen nichts dazu beigetragen, bzw. als hätten die Frauen gar nicht existiert. Margrit Zinggeler stützt sich konsequent auf historische Statistiken und Porträts von historischen und zeitgenössischen Frauen um dies zu ändern und uns die Augen für den zugrunde liegenden Erfolg der „Marke Schweiz“ zu öffnen. Der Schreibstil und der Inhalt des Buches sind auf ein breites Publikum ausgerichtet.“—Prof. em. Dr. Regina Wecker, Frauen- und Gendergeschichte, Universität Basel