Show Less
Restricted access

Guillaume Bude- Le livre de l'institution du prince

(Kap. I-XX)- Nach der Ausgabe von Paris 1548 herausgegeben, mit den Ausgaben von l'Arrivour und Lyon (1547) verglichen, übersetzt und kommentiert

Series:

M. Marin

«De l'Institution du Prince» gehört zur Gattung der Fürstenspiegel. In diesem politisch-moralischen Traktat wird das Bild des vollkommenen Fürsten dargestellt.
Budé vertritt die Auffassung Platons, wonach der vollkommene Staatsmann Philosoph sein sollte. Der Fürst, der die «bonae litterae» pflegt und sich dadurch Weisheit und Klugheit aneignet, besitzt das Vermögen, gerecht und vernünftig zu herrschen.
In der Person des Fürsten vereinigen sich nach Budés Ansicht zwei Wesen: der Politiker und der Gelehrte. Am Beispiel von Alexander dem Grossen verdeutlicht er, dass politische Tüchtigkeit und geistige Erhabenheit im Wesen des Fürsten im Einklang stehen können.
Aus dem Inhalt: Wissen und Weisheit bewahren den Menschen vor dem Übel - Lob der griechischen und der lateinischen Sprache - Die berühmten Redner der Antike - Die Einteilung der Güter dieser Welt nach Aristoteles - «Histoire, maistresse de doctrine» - Die Sprüche Salomons - «Jeunesse, saison d'acquerir sens et doctrine».