Show Less
Restricted access

Die Form der psychoanalytischen Argumentation

Eine Untersuchung zur Bestimmung der Möglichkeiten und Grenzen einer tiefenpsychologischen Hermeneutik

Series:

Joachim Nicolay

Mit Hilfe einer Methodenanalyse werden die operationalen Voraussetzungen tiefenpsychologischer Argumentationen in der Psychoanalyse bestimmt. Es zeigt sich, dass den sexuellen Deutungen der Psychoanalyse ein spezifischer, nicht-heuristischer Analogiegebrauch zugrundeliegt. Er wird einer Kritik unterzogen. In die Diskussion um die Möglichkeit einer Tiefenhermeneutik wird die Unterscheidung von konstruierenden (Beispiel: ödipale Deutungen) und verstehenden, den Bezugsrahmen des anderen explizierenden Deutungen (am Beispiel von Traumdeutungen) eingeführt.
Aus dem Inhalt: Eine methodenanalytische Untersuchung des «Wolfsmann»-Falles - Die Kritik eines spezifischen Analogiegebrauchs - Ödipale Deutungen als konstruierende Deutungen - Möglichkeiten der Traumdeutung.