Show Less
Restricted access

Der christliche Glaube als reflektierte Erfahrung

Eine Untersuchung der Schleiermacherrezeption Gerhard Ebelings

Series:

Jana Huisgen

Gerhard Ebelings Schleiermacherrezeption steht exemplarisch für die Wiedergewinnung der Erfahrungs- und Wirklichkeitsdimension der evangelischen Theologie nach dem Zweiten Weltkrieg. Die Studie stellt Ebeling als einflussreichen Vertreter der beginnenden Schleiermacherforschung in den 50er und 60er Jahren vor. Die Religionstheorie und Gotteslehre Schleiermachers werden als Ausdruck einer Theologie des Subjekts begriffen, die das religiöse Selbstbewusstsein und dessen Ausdrucksformen zum Gegenstand hat. Die Autorin zeigt, wie Ebeling diese theologische Grundeinsicht aufnahm, um den Herausforderungen einer modernen Dogmatik gerecht zu werden. Sie weist nach, dass Ebeling der «Glaubenslehre» eine hermeneutisch-theologische Lesart zugrunde legt und präsentiert als Folge die Akzentverschiebung vom religiösen Selbstbewusstsein auf die Sprache als hermeneutische Leitkategorie der Dogmatik Ebelings.

Schleiermacherrezeption − Die dogmatische Theologie Friedrich Schleiermachers − Die Sprache als hermeneutische Leitkategorie der Glaubenslehre − Die dogmatische Theologie Gerhard Ebelings − Theorie des religiösen Selbstbewusstseins − Wirkungsgeschichte Friedrich Schleiermachers − Theologie der Nachkriegszeit − Dogmatik der Moderne