Show Less
Restricted access

Die Anfänge des modernen Arbeitsrechts

Ein Beitrag zur Geschichte des Jugendarbeitsschutzes unter besonderer Berücksichtigung der Entwicklung in Preussen

Series:

Helmut Roscher

Die Arbeit untersucht den Zusammenhang, der zwischen der Industrialisierung, der Fabrikarbeit von Kindern und Jugendlichen und andererseits der Idee der staatlichen Schulbildung in Preussen bestanden hat. Die sozialpolitische Forderung, die Kinder der ärmeren Schichten in den Volksschulunterricht mit einzubeziehen, wurde allmählich von dem gesamtgesellschaftlichen Interesse überlagert, eine Proletarisierung der gewerblichen Arbeiter zu verhindern. Zu den ersten Gesetzen, mit denen Preussen das System der ungehinderten Gewerbefreiheit eingeschränkt hat, gehören das Regulativ vom Jahre 1839 und das Fabrikgesetz vom Jahre 1853.
Aus dem Inhalt: Erwerbsarbeit der Kinder um 1800 - Aufwertung des Volksbildungsgedankens an der Wende zum 19. Jahrhundert - Rechtliche Grenzen der Gewerbefreiheit in der Epoche des Vernunftrechts - Der Handlungsspielraum des Gesetzgebers während der Restaurationsepoche - Das Arbeiterproblem in der ersten Krise des Wirtschaftsliberalismus.