Show Less
Restricted access

Schulische Rezeption mittelalterlicher Dichtung in der Bundesrepublik und der DDR

Unter Berücksichtigung gesellschaftshistorischer Aspekte

Series:

Juergen Haist

Für die Schule der Gegenwart stellt sich nach einer Phase ideologisch bedingter Ächtung die Frage neu, ob mittelalterliche Literatur Gegenstand des Unterrichts sein sollte und welche Modalitäten gegebenenfalls zu berücksichtigen sind. Die vorliegende Untersuchung geht den historischen Hypotheken der Mittelalterrezeption nach und zeigt deren Auswirkungen bis auf den heutigen Tag. Gegenstand einer Analyse sind die germanistische Diskussion der Bundesrepublik über die Relevanz mittelalterlicher Dichtung, die schuldidaktische Konzeption der DDR und im besonderen repräsentative Modelle aus der BR Deutschland. Über diese Ergebnisse hinausweisend, wird durch einen Unterrichtsversuch mit Gottfrieds von Strassburg «Tristan» eine Orientierung für die gegenwartsbezogene Rezeption gegeben. Hierbei werden immanent die Individualität des Epos herausgearbeitet und werktranszendent Perspektiven auf das historische Umfeld er- öffnet.
Aus dem Inhalt: Wiederentdeckung des Mittelalters durch die Romantik - Germanisch-nordisches Ethos im nationalsozialistischen Deutschunterricht - Mittelalterliche Dichtung im Deutschunterricht der DDR - Entwicklung der Mediävistik aus schulischer Sicht - Analyse - Unterrichtsmodelle - Unterrichtsversuch zum «Tristan».