Show Less
Restricted access

'...was ein singer soll singen'

Untersuchungen zur Reformationsdichtung des Meistersängers Hans Sachs

Series:

Manfred Dutschke

Die Reformationsdichtungen von Hans Sachs werden in ihrer historischen, soziologischen und literarischen Einbettung untersucht.
Die Genese seines Engagements für die Reformation wird zum einen rekonstruiert aus dem Verfall des Meistergesanges, der den Anspruch auf eine eigenständige laikale Verkündigung christlicher Heilswahrheit erhob und zum anderen aus einer veränderten Öffentlichkeitserfahrung des Dichters. In der sich um 1520 heranbildenden evangelischen Gemeinde Nürnbergs bietet sich aus diesem Blickwinkel eine neue Chance für die erfolgreiche Revitalisierung dieses Anspruches. Daraus und zusätzlich unter dem Einfluss einer spezifisch handwerksbürgerlichen Erfahrung, dem zeitgenössisch neuer literarischer Formen sowie dem lokaler theologischer Positionen resultieren Form und Inhalt der Reformationsdichtungen von Hans Sachs. Sie formulieren den Umriss eines eigenständigen handwerksbürgerlichen Reformentwurfs, dessen deutliche Differenz zu lutherischen Positionen nunmehr begründbar wird.
Aus dem Inhalt: Literarische und wissenschaftliche Sachsrezeption - Reformatorische Öffentlichkeit - Vorreformatorischer Meistergesang - Luthers «Freiheit eines Christenmenschen» und Osianders «Worttheologie» - Dialoge und Spruchdichtungen von Hans Sachs - Der Nürnberger Bauernaufstand - Publikationsverbot - Rückkehr zum traditionellen Meistergesang.