Show Less
Restricted access

Normbindung und Sanktionsdrohung

Eine Untersuchung zur Wirksamkeit von Gesetzen am Beispiel der Alkoholdelinquenz im Straßenverkehr

Series:

Susanne Karstedt

Wenn die sonst gesetzestreuen Bürger in großer Zahl Gesetze übertreten, stellt sich die Frage nach der Wirksamkeit von (Straf-)Gesetzen und Sanktionsandrohungen besonders eindringlich. Die «Kavaliers»- und Massendelinquenz im Verkehr und speziell das Fahren unter Alkoholeinfluß gelten unter Gesichtspunkten rechtspolitischer Steuerung als Bereich, in dem generalpräventive Effekte erzielt werden können, nicht zuletzt deshalb, weil man hier den grundsätzlich «rationalen Akteur» vermutet, der sein Verhalten nach dem Kalkül von Straf-Kosten und Delikt-Nutzen ausrichtet. Die vorliegende Studie untersucht, wieweit die spezifische Situation des Verkehrsgeschehens solche Kalküle tatsächlich zum Tragen kommen läßt, welche Einflüsse auf die Entscheidung aus der typischen Konsumsituation resultieren und in welchem Maß demgegenüber «moralische Vorentscheidungen» und Normbindungen das Verhalten im Konflikt «Trinken und Fahren» bestimmen. Die Ergebnisse einer Vielzahl empirischer Studien werden herangezogen, wobei eine repräsentative Befragung von Bundesbürgern im Mittelpunkt steht. Theorie und Empirie legen den Schluß nahe, daß die «Grenzen der Generalprävention» im Straßenverkehr so eng gesteckt sind wie im Bereich der klassischen Kriminalität.
Aus dem Inhalt: Die neue Diskussion um «Generalprävention» - Soziologische Analyse verkehrsrechtlicher Normen - Zur Soziologie des Kavaliersdeliktes - Theorien der Abschreckung und Generalprävention - Trunkenheitsdelikte: situativer Kontext und generelle Verhaltensmuster.