Show Less
Restricted access

Das religiöse Erbe im Frühwerk Philip Roths

Goodbye, Columbus

Series:

Michael Trabert

Einleitend behandelt die Arbeit die Problematik jüdischer Literatur und Identität und untersucht den Grenzbereich der Beziehung von Religion und Literatur. Anhand der Erzählungen von Goodbye, Columbus weist sie dann nach, wie Roth die jüdische Glaubenswirklichkeit seiner Tage behandelt, eingebettet in jüdisches Leben und amerikanische Umwelt, wie er auch christliche Tradition zu Wort kommen lässt und alle diese Elemente in einem Versuch zusammenfasst, jüdische Glaubensmöglichkeit darzustellen. Mit seiner Vorstellung des Wortes «Leben» als Name Gottes bietet der Autor eine Anwendung des in der neugeformten Gemeinschaft neugewonnenen Gesetzes.
Aus dem Inhalt: Jüdisch-amerikanische Literatur und Identität - Überlegungen zur Beziehung von Religion und Literatur - Methoden der Interpretation religiöser Aussagen von Literatur - Der Weg zum religiösen Erbe im Frühwerk Philip Roths - Einzeluntersuchungen.