Show Less
Restricted access

America, more often than not, is only a place in the mind

Zur dichotomischen Amerikakonzeption bei Richard Brautigan

Series:

Cornelia Riedel

Richard Brautigan (1935-1984), in den 60er Jahren vielgelesenes Idol der Jugendprotestbewegung, macht die schmerzhaft erfahrene Diskrepanz zwischen dem überzeitlichen Mythos «Amerika» und der US-Wirklichkeit des 20. Jahrhunderts zu seinem Thema und reiht sich somit in die Tradition der 'kanonisierten' amerikanischen Schriftsteller ein. Dabei zeichnet er sich durch eine unvergleichbare Individualität aus: Mit Hilfe der 'Brautigan-Metapher' verbindet er spielerisch die beiden real unvereinbaren Pole (American Dream vs. American Nightmare) und harmonisiert sie schliesslich in seiner Imagination. Eine wesentliche Erkenntnis der vorliegenden Untersuchung ist die Parallelität seiner Darstellung von a) der historischen Entwicklung und b) der persönlichen Entwicklung der Erzähler, die gleichermassen der Entwicklung von 'innocence' zu 'experience' entsprechen.
Aus dem Inhalt: Darstellung des dichotomatischen Verhältnisses von amerikanischer Vergangenheit (American Dream) und amerikanischer Gegenwart (American Nightmare) in Richard Brautigans Prosawerk unter besonderer Berücksichtigung der Rolle von Natur (Case-Study) und Imagination (als Harmonisierungsinstanz); Parallelität von Brautigans Amerika- und Erzählerkonzeption.