Show Less
Restricted access

Regionalismus in Andalusien

Von der antifranquistischen Opposition zum ersten andalusischen Parlament

Series:

Edgar Geiselhardt

Neben dem Baskenland und Katalonien stellte Andalusien einen weiteren regionalistischen Konfliktfall dar, der den spanischen Demokratisierungsprozess nach 1975 entscheidend prägte. Hier waren es nicht Sprache und Kultur, die das Aufbegehren gegen die Zentrale begründeten, sondern die miserable wirtschaftliche und soziale Situation. Andalusien schien ein geradezu paradigmatisches Beispiel eines Regionalismus der Unterentwicklung zu bieten. Untersucht werden die Grundlagen und Bezugsfelder des andalusischen Regionalismus und seine Entwicklung, die dazu führte, dass das politische Hauptziel, die regionale Autonomie, erreicht wurde, die regionalistischen Parteien jedoch weitgehend scheiterten.
Aus dem Inhalt: U.a. Die sozio-ökonomische Situation Andalusiens - Geschichte und Kultur, Bausteine einer andalusischen Identität? - Der historische «andalucismo» - Der Autonomieprozess - Die wichtigsten Organisationen der regionalistischen Bewegung.