Show Less
Restricted access

Die deutsche Griechenlandpolitik von der Jahrhundertwende bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges

Series:

Konstantin Loulos

Die vorliegende Arbeit untersucht die deutsche Griechenlandpolitik in der Phase der imperialistischen Expansion vor dem Ersten Weltkrieg.
Im Mittelpunkt der Untersuchung stehen die politischen Ziele der Reichsleitung sowie die Interessen der deutschen Finanz und der Grossindustrie in Griechenland, die wiederum mit den allgemeinen Zielen deutscher imperialistischer Politik in Relation gesetzt werden. Zur Vervollständigung des Bildes werden auch die griechische Aussenpolitik und insbesondere die Interessen und Reaktionen derjenigen Gesellschaftsgruppen in Griechenland in Betracht gezogen, die eine deutschfreundliche Politik betrieben haben. Aus der Analyse aller dieser Gesichtspunkte wird deutlich, dass der Stellenwert Griechenlands im Rahmen der deutschen Balkan- und Orientpolitik entschieden bedeutender war als bisher in der Forschung angenommen. Diese Einsicht ergänzt und korrigiert, und zwar weit über den Rahmen dieser Arbeit hinaus, in wesentlichem Masse die Forschungsergebnisse über die deutsche Aussenpolitik.
Aus dem Inhalt: Der Aufbruch Deutschlands zur «Weltpolitik» und die Folgen für das deutsch-griechische Verhältnis - Die Rolle Deutschlands bei der Gründung der IFK in Athen 1898 - Bülows Konzeption der Orientpolitik - Die deutschen Wirtschaftsinteressen in Griechenland bis 1908 - Die deutsch-griechischen Abmachungen von Korfu (1908/09) - Die Griechenlandpolitik im Zeichen der Balkankriege 1912-13 - Der griechisch-türkische Streit um die Ägäisinseln (1914): Prüfstein der deutschen Orientpolitik.