Show Less
Restricted access

Gemeinschaft im Sakrament?

Die Frage nach der Möglichkeit sakramentaler Gemeinschaft zwischen katholischen und nichtkatholischen Christen. Zur ekklesiologischen Dimension der ökumenischen Frage. - 2 Teile.

Series:

Markus Eham

Ausgehend von der Beobachtung gegenwärtiger «Lähmungserscheinungen» im ökumenischen Gespräch versucht der Autor von einer geschichtlichen Profilierung des sakramentalen Kirchengedankens her, diesen als eine katholisch-ekklesiologische Grundoption auszuweisen, die - in kritischer und heuristischer Funktion - als innerer Verknotungspunkt der ökumenisch brisanten Detailfragen (Eucharistieverständnis, kirchliches Amt, apostolische Sukzession) ausgemacht werden kann. Daraus ergibt sich hinsichtlich der Frage nach einer fruchtbaren ökumenischen Weg- und Zielorientierung das Plädoyer für einen «integral-ekklesialen» Weg: Die «Erfolge» der (funktional ausgerichteten) Teilkonsens-Taktik (Sakramentsgemeinschaft) sind stets auf ihre faktische ekklesiologische Einlösbarkeit hin zu befragen und so in eine integrale Perspektive «einzuformen» (Kirchengemeinschaft).
Aus dem Inhalt: Der sakramentale Kirchengedanke in geschichtlicher Perspektive und seine Bedeutung für das Verständnis von Wesen und Vollzug kirchlicher Gemeinschaft im Sakrament - «Sakramentalität» und «Institutionalität» als wechselseitige Interpretamente des (katholischen) Kirchenverständnisses - Sakramentale Gemeinschaft zwischen katholischen und reformatorischen Christen?