Show Less
Restricted access

William Carlos Williams, Wallace Stevens und die moderne Malerei:

Ästhetische Entwürfe, Verfahren der Komposition

Series:

Vor dem Hintergrund des ut-pictura-poesis Problems versucht diese Arbeit, am Beispiel ausgewählter Gedichte des Objektivisten W.C. Williams und des Symbolisten W. Stevens die Möglichkeit eines Vergleichs von Malerei und Lyrik aufzuzeigen. Verglichen werden dabei die jeweils medienspezifische Handhabung, Reflexion und Abänderung konventionalisierter Seh- und Darstellungsweisen, so dass medienübergreifende Strukturen, analoge Kompositionsverfahren und verwandte ästhetische Überlegungen sichtbar werden. Während der poetologische Akzent bei Williams auf dem Sinnlich-Konkreten und der medienspezifisch erfahrbar zu machenden Ordnung der Dinge liegt, betont Stevens als Vertreter eines kritischen Fiktionalismus die sich in lyrischen Bildern abspielende Erfahrung des nach Synthesen suchenden Bewusstseins. Parallele Interpretationen ihrer Gedichte in bezug auf bildästhetische Entwürfe der Kubisten zeigen zudem, dass Stevens' Ansatz zu einer von Williams abweichenden Sicht kubistischer Bilder führt.
Aus dem Inhalt: Poetologische Grundannahmen von W.C. Williams und W. Stevens - Analyse ausgewählter Gedichte im Hinblick auf ihre bildnerischen Komponenten - Vergleich impressionistischer, symbolistischer und kubistischer Bilder mit den beiden vorgestellten Poetologien und den entsprechenden Kompositionsverfahren.