Show Less
Restricted access

Hypostasierung - die Logik mythischen Denkens im Werk Gustav Meyrinks nach 1907

Eine Studie zur erkenntnistheoretischen Problematik eines phantastischen Oeuvres

Series:

Gustav Meyrinks Oeuvre ist bislang entweder unter die Kategorie «Phantastische Literatur» oder aber die Kategorie «Okkultisches Traktat» eingeordnet worden, was seine offenkundige Uneinheitlichkeit spiegelt. Allein die sinnfälligen inhaltlichen Bezüge zwischen Phantastik und Okkultismus sowie Meyrinks Biographie schienen die deutliche Wendung ins Traktathafte verständlich zu machen, die das Werk um 1915 erfuhr. In Abgrenzung zu bisherigen Deutungen versucht die vorliegende Studie, eine das gesamte Oeuvre als Tiefenstruktur prägende Logik nachzuweisen - die hypostasierende Logik mythischen Denkens.
Aus dem Inhalt: Symbolkonstitution und Hypostasierung - Das Prinzip des mythischen Denkens im «Golem»/Mystischer Solipsismus und mythisches Denken: Meyrinks okkultistisches Credo/Phantastische Literatur - Eine Einübung in die Logik mythischen Denkens?