Show Less
Restricted access

Bestimmungsmethoden und Validität des ergometrischen Beurteilungskriteriums PWC 170

(Physical Working Capacity 170)

Series:

Mathias Willwersch

Das Herzfrequenzverhalten unter stufenweise gesteigerter Belastung, insbesondere seine Kenngrösse PWC 170 (Physical Working Capacity 170), auch W 170 genannt, wird bei fahrradergometrischen Reihenuntersuchungen in der Arbeits-, Sport- und Flugmedizin sowie in der präventiven, rehabilitativen und pädiatrischen Kardiologie routinemässig als leistungsdiagnostisches Kriterium herangezogen. In der vorliegenden Arbeit werden verschiedene Methoden der PWC 170-Bestimmung miteinander verglichen. Ausserdem wird die Eignung der PWC 170 als Kriterium zur Beurteilung der kardiopulmonalen bzw. kardiovaskulären Leistungsbreite geprüft.
Aus dem Inhalt: U.a. Spiroergometrische Untersuchungen an 100 Probanden im mittleren Alter von 19,4 Jahren - Vergleichende Bestimmung ihrer PWC 170-Werte mittels Regression, Inter- und Extrapolation - Prüfung der Validität der PWC 170 anhand von Korrelationen zu kardialen, pulmonalen und metabolischen Vergleichsparametern.