Show Less
Restricted access

Contributions suisses au XIII e congrès mondial des slavistes à Ljubljana, août 2003- Schweizerische Beiträge zum XIII. Internationalen Slavistenkongress in Ljubliana, August 2003

Schweizerische Beiträge zum XIII. Internationalen Slavistenkongress in Ljubljana, August 2003

Series:

Patrick Sériot

Cet ouvrage offre une vision d’ensemble sur les recherches en slavistique menées actuellement en Suisse. Toutes les facettes y sont représentées: la littérature russe et la littérature des autres pays de langue slave, la linguistique des langues slaves, et enfin l’histoire des idées scientifiques dans le domaine des sciences humaines en Europe orientale. On voit ainsi peu à peu se dessiner le renouveau de la slavistique, avec des thèmes engagés dans les débats de l’épistémologie contemporaine.
Dieser Band gibt einen Überblick über die aktuelle Forschung in der Schweizer Slavistik. Dabei werden alle Bereiche berücksichtigt: Die russische Literatur sowie die Literatur aus anderen slavischen Ländern ebenso wie die slavische Linguistik und nicht zuletzt die Wissenschaftsgeschichte der Geisteswissenschaften in Osteuropa. Die zentralen Themen, welche die heutigen wissenschaftlichen Debatten beleben, zeugen von einer Erneuerung innerhalb der Slavistik.
Contenu/Aus dem Inhalt: Korine Amacher: Dostoevskij dans l’œuvre de Fridrih Gorenštein – Sabine Dönninghaus: Kommunikative Ausweichstrategien in der tschechischen medizinischen Fachsprache – Pius Frick: Wozu Literatur? Einige Betrachtungen zur Frage nach der Funktion von Literatur in Russland zu Beginn der 90er Jahre – Markus Giger: Die Grammatikalisierung des Rezipientenpassivs im Tschechischen, Slovakischen und Sorbischen – Ирина Иванова: Развитие понятия «живое слово» – Sibylle Kurt: Wortspiel und Chat-ähnliche Merkmale in Julij Daniėl’s Briefen aus der Haft – Gérald Kurth: Turzismen in der Literatur der Romen in Makedonien. Identität zwischen Sprachbewusstsein und Übersetzungspoetik – Jan Peter Locher: Der Genitiv des Urhebers oder des Erlebenden und Betroffenen in Verbindung mit Partizipien im Litauischen und regionalen Nord-West-Russischen – Sébastien Moret: Antoine Meillet et l’indépendance nationale – Geneviève Piron: Lev Šestov et la «critique subjective» – Ulrich Schmid: Nabokov als Literaturwissenschaftler – Margarita Schoenenberger: Statut de la variation régionale dans les travaux des linguistes en Russie soviétique et post-soviétique – Patrick Sériot: Une identité déchirée: K. S. Aksakov, linguiste slavophile ou hégélien? – Elena Simonato(-Kokochkina): Une vision «énergétique» du progrès des langues par D. N. Ovsjaniko-Kulikovskij: une épisode de l‘histoire des idées en Russie – Zuzana Stolz-Hladká: Bohumil Hrabal and the Corporeality of the Word – Gervaise Tassis: Un tyran fou ou l’image de Paul Ier dans la littérature russe – Ekaterina Velmezova: La sémantique diachronique au tournant des XIXe et XXe siècles: l’Europe de l’Est - l’Europe de l’Ouest – Anastasia Vinogradova: Les paradoxes du symbolisme russe: «splendeur et misère» du sujet lyrique (La poésie de Valéri Brioussov) – Andrea Zink: Diät, Sport, Arbeitskur. Unterwegs zur Bauernschaft mit A. Ėngelgardt, N. Uspenskij und L. Tolstoj.