Show Less
Restricted access

Akten des XI. Internationalen Germanistenkongresses Paris 2005- «Germanistik im Konflikt der Kulturen»

Band 4- Empirische Grundlagen moderner Grammatikforschung- Betreut von Karin Donhauser, Elvira Glaser und Marcel Vuillaume- Integrative Zugriffe auf Phänomene des Sprachwandels- Betreut von Rüdiger Harnisch, Mitsuyo Ono, Odile Schneider-Mizony

Series:

Jean-Marie Valentin

Band 4 der Akten des XI. Internationalen Germanistenkongresses Paris 2005 umfasst vier sprachwissenschaftliche Sektionen.
Während sich die deutsche Grammatikforschung in den vergangenen Jahrzehnten vor allem darauf konzentrierte, die Analysetiefe von sprachlichen Daten zu erhöhen und die grammatiktheoretischen Fundamente zu erweitern, bemüht sich die rezente Grammatikforschung verstärkt um eine Verbreiterung der empirischen Grundlagen. Diese Bemühungen werden in der Sektion «Empirische Grundlagen der Grammatikforschung» aufgezeigt.
Die Sektion «Integrative Zugriffe auf Phänomene des Sprachwandels» veranschaulicht, dass Sprache sich nicht wandelt, ohne dass Menschen auf sie einwirken und den Wandel mitbestimmen. Das Wort «Zugriff» impliziert dabei, dass nicht im Sprachsystem, sondern in der Sprachgemeinschaft nach Tendenzen des Sprachwandels gesucht wird.
Weiter wird in der Sektion «Lexik und Lexikologie» gezeigt, dass der Wortschatz nicht allein durch kulturelle Einflüsse, sondern auch durch anthropologisch-universelle Bedingungen bestimmt wird. Es wird der Frage nachgegangen, wie diese Faktoren des Wortschatzwandels zu erfassen, zu beschreiben und auf systemischer, diskurssemantischer, sozialer und politischer Ebene zu gewichten sind.
Die letzte Sektion des Bandes, «Sprache und Diskurs in den neuen Medien», widmet sich der Integration sprach- und literaturwissenschaftlicher Perspektiven und untersucht schwerpunktmässig computervermittelte Kommunikation. Drei Aspekte werden dabei zentral behandelt: Sprache und computervermittelte Kommunikation, digitale Literatur sowie die Zukunft des Buches.
Aus dem Inhalt: Linguistik – Grammatikforschung – Integrative Sprachwandelforschung – Neue Medien – Syntaktische Definition von Modalpartikeln – Sprachentwicklung und Diskontinuität – Valenzen – Psycholinguistik – Verbstellungen im älteren Deutsch – Zum methodischen Stand der runologischen Forschung – Kritik der Innovation – Regionale Umgangssprachen – Lexikologie – Einflüsse des Französischen auf die deutsche Sprache des Barock – Höflichkeit und der deutsche Wortschatz – Wortbildung – Quasi- und Pseudoäquivalente in der Idiomatik – Standard-Deutsch und Türkisch-Deutsch – Digitale Literatur und ihre Krise.