Show Less
Restricted access

Schweizerisches Jahrbuch für Kirchenrecht. Bd. 21 (2016) – Annuaire suisse de droit ecclésial. Vol. 21 (2016)

Herausgegeben im Auftrag der Schweizerischen Vereinigung für evangelisches Kirchenrecht – Edité sur mandat de l’Association suisse pour le droit ecclésial

Series:

Edited By Dieter Kraus

Inhalt: Wolfgang Lienemann: Theologische Grundlagen und Entwicklungen des heutigen Kirchenrechts in evangelischer Sicht – Christian R. Tappenbeck: Die Weiterentwicklung des bernischen Verhältnisses «Kirche – Staat» nach dem Entwurf des Landeskirchengesetzes. Gedanken aus der Perspektive der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn – Christoph Winzeler: Der Nutzen von Religion – rechtliche Orientierungen
Show Summary Details
Restricted access

Neuchâtel: Neues Projekt eines Gesetzes über die Anerkennung von Religionsgemeinschaften (Red.)

Extract

Neues Projekt eines Gesetzes über die Anerkennung von Religionsgemeinschaften im Kanton Neuenburg

Im Kanton Neuenburg sind Kirche und Staat, im Prinzip, voneinander getrennt1. «L’Etat est séparé des Eglises et des autres communautés religieuses», wie es in Art. 97 Abs. 2, 1. Satz der neuenburgischen Kantonsverfassung vom 24. September 20002 heisst. Jedoch kann der Staat die Kirchen als Institutionen des öffentlichen Interesses (institutions d’intérêt public) anerkennen (Art. 97 Abs. 2, 2. Satz Cst.). Gestützt auf diese Bestimmung sind die evangelisch-reformierte, die römisch-katholische und die christkatholische Kirche des Kantons Neuenburg als Institutionen des öffentlichen Interesses anerkannt3. Auch weitere Religionsgemeinschaften können mit diesem Qualitätsmerkmal anerkannt werden. Art. 99 Cst. bestimmt:

        D’autres communautés religieuses peuvent demander à être reconnues d’intérêt public. La loi fixe les conditions et la procédure de la reconnaissance. Elle en règle également les effets, à moins que ceux-ci ne fassent l’objet d’un concordat.

Der Regierungsrat des Kantons Neuenburg hat nun am 19. Oktober 2016, basierend auf den Arbeiten seiner Kommission – hier waren die anerkannten Kirchen ebenfalls vertreten – sowie einer Vernehmlassung u.a. bei den Gemeinden (communes), einen Bericht zur Anerkennung von Religionsgemeinschaften vorgelegt4. Zur Zeit des Redaktionsschlusses dieses Jahrbuchs ist die Behandlung durch den Grossen Rates noch nicht erfolgt.

Der Bericht umfasst 38 Seiten, inkl. Gesetzesvorlage (36 Artikel) und Zusammenstellung der hierzu relevanten Verfassungsbestimmungen in den Kantonen Jura, Waadt, Genf, Wallis, Freiburg, Bern, Zürich und Basel-Stadt. Stark, auch bezüglich Umfang,...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.