Show Less

Kindheit zwischen West und Ost

Kinderliteratur zwischen Kaltem Krieg und neuem Europa

Series:

Edited By Gunda Mairbäurl and Ernst Seibert

Von der Nachkriegszeit bis zur sogenannten Wende, in einem Zeitraum dreier Generationen also, in dem ein vereintes Europa Wirklichkeit geworden ist, vollzog sich ein Wandel nicht nur der politischen und ökonomischen Verhältnisse, sondern auch im Verhältnis der Generationen zueinander. Dieser Generationenwandel, der im historischen Verständnis kaum zur Sprache kommt, widerspiegelt sich in Familiengeschichten und in der Literatur, nicht zuletzt in der Literatur für Kinder und Jugendliche in allen europäischen Ländern.
Die vorliegende Beitragssammlung dokumentiert ein Symposion von Kinder- und Jugendbuchfachleuten aus acht europäischen Ländern und geht der Frage nach, welche Ideen, Wünsche, Hoffnungen, aber auch Realitäten und kritischen Haltungen Kindern und Jugendlichen in dieser Zeitepoche literarisch vermittelt wurden und wie sich in der Kinder- und Jugendliteratur der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts auch Modernisierungsprozesse abzeichnen, die den gesellschaftlichen Wandel begleiten, reflektieren oder auch mit beeinflussen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Zuzana Stanislavová (Slowakei) Der Wandel der Kindheitsbilder in der slowakischen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart 67

Extract

ZUZANA STANISLAVOVÁ (SLOWAKEI) Der Wandel der Kindheitsbilder in der slowakischen Kinder- und Jugendliteratur der Gegenwart In den folgenden Überlegungen wird uns die Frage interessieren, in welcher Weise die Stellung der Gesellschaft zur Kindheit im slowaki- schen sozialen Roman für Heranwachsende in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts abgebildet wird. Das Gebiet der Exemplifizierung des untersuchten Problems haben wir nicht zufällig gewählt: Der soziale Roman hat in der slowakischen Kinder- und Jugendliteratur eine bedeutende Stellung vom künstlerischen und Entwicklungsstand- punkt aus. Der aktuelle Wert dieses Schaffens hängt obendrein mit jener Tatsache zusammen, dass das Interesse für die Schicksale der Altersgenossen das Kind in allen Stadien seiner Leserentwicklung begleitet. Da zu den konstitutiven Merkmalen des sozialen Romans die Referenz der literarischen Realität zu der außerliterarischen Realität gehört, wird dieses Genre zugleich ein sensibler Indikator der ideologischen, sozialen, pädagogischen und kulturellen Praxis der Gesellschaft. An den Schicksalen dieses Genres kann man schließlich – im Allgemeinen erfolgreich – auch die Veränderungen der Noetik, Ästhetik und Poetik der slowakischen Kinder- und Jugendliteratur demonstrieren. In kurzen Andeutungen versuchen wir es im folgenden Text zum Ausdruck zu bringen. Wir stützen uns dabei auf die Werke, die man bezüglich der dominierenden Tendenzen in gewissen Zeitabschnitten als signifikant betrachtet. 68 Der soziale Roman der Fünfzigerjahre: Ideologie versus Kunst Im Rahmen der Ideologisierung des gesellschaftlichen Systems, zu der es nach dem 2. Weltkrieg im Ostblock kam (in der ehemaligen Tschechoslowakei nach dem Februar 1948), sollte...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.