Show Less
Restricted access

Tier im Text

Exemplarität und Allegorizität literarischer Lebewesen

Series:

Hans Jürgen Scheuer and Ulrike Vedder

Ob Tiere als Begleiter des Menschen oder als seine Gegenspieler die Literatur bevölkern, ob sie als Exempel, Symbole oder Allegorien eingesetzt werden, ob sie sprachlos oder sprechend leiden und agieren, ob sie gänzlich unabhängig in eigenen Lebens- und Zeichenwelten situiert werden oder als monströse und phantastische Kompositwesen selbst solche verkörpern. In literarischen Texten sind Tiere stets mehr und anderes als nur stumme Elemente einer realen oder fiktiven Welt.
Die Vielfalt der Funktionen des «Topos Tier» steht im Zentrum dieses Bandes, dessen Textcorpus von mittelalterlicher und frühneuzeitlicher Literatur bis ins 21. Jahrhundert reicht und dessen Beiträge der Faszination literarischer Lebewesen aus verschiedenen Blickwinkeln – gattungs- und wissensgeschichtlich, psycho- und diskurshistorisch, gendertheoretisch und poetologisch – nachgehen.
Show Summary Details
Restricted access

Löwen in Bild und Text: Johann Heinrich Ramberg bevölkert literarische Almanache der Goethezeit mit wilden Tieren

Extract

ALEXANDER KOŠENINA

Löwen in Bild und Text

Johann Heinrich Ramberg bevölkert literarische Almanache der Goethezeit mit wilden Tieren

I.

In Charlie Chaplins Stummfilmkomödie The Circus (1928) gerät der von einem Missgeschick ins nächste stolpernde Tramp einmal unfreiwillig in einen Löwenkäfig.1 Alle Versuche der Selbstbefreiung misslingen – erst fällt der Außenriegel ins Schloss, dann die Klappe zur nächsten Abteilung, hinter der ein Tiger lauert; schließlich fällt die nahende Geliebte vor Schreck in Ohnmacht. Der Löwe räkelt sich derweil müde in seiner Ecke, vorerst nimmt er keine Notiz von seinem ungebetenen Gast. Doch das könnte sich jederzeit ändern, beim Gähnen entblößt das Raubtier seine bedrohlichen Zähne. Diese ausweglose Lage meistert der Tramp wie jede andere – mit tänzerisch schwebender Eleganz und beredter Körpersprache. Als die angebetete Stieftochter des Zirkusdirektors endlich zu Hilfe kommt, gebärdet er sich zunächst unerschrocken heroisch, so als sei eine Befreiung gar nicht nötig. Bei inzwischen geöffneter Käfigtür macht er gar einige Schritte auf die Bestie zu; als diese doch noch zum Angriff ansetzt, rennt der Hilfsclown wie ein Wiesel und rettet sich auf den nächsten Lichtmast.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.