Show Less
Restricted access

Simpliciana

Schriften der Grimmelshausen-Gesellschaft- XXXV. Jahrgang / 2013

Series:

In Band 35 (2013) der Simpliciana werden sechzehn Vorträge veröffentlicht, die während einer Tagung mit dem Rahmenthema «Der Teutsche Michel. Kulturpatriotismus und Sprachverhalten im Werk Grimmelshausens und in der oberrheinischen Literatur der Frühen Neuzeit» Mitte Juni 2013 in Oberkirch und Renchen gehalten wurden. Darüber hinaus erscheinen in diesem Jahrbuch drei weitere Beiträge zum Werk des simplicianischen Autors und ein Aufsatz zum Fortleben der Figur des deutschen Michels in Karikatur und Volkskunde in Böhmen. Der Rezensionsteil berichtet wie gewohnt über Neuerscheinungen zu Grimmelshausen und zur Literatur und Kultur der Frühen Neuzeit.
Show Summary Details
Restricted access

„Der Wein auf dieser Erd ist der Poeten Pferd!“ Grimmelshausen und der Wein: Karl Ebert

Extract

KARL EBERT (Oberkirch)

„Der Wein auf dieser Erd ist der Poeten Pferd!“ Grimmelshausen und der Wein

1.Von der Wetterau in die Ortenau – von der Weinregion in die Weinregion

Aufgewachsen in einer Weinregion war Grimmelshausen sozusagen der geborene Weinkenner. Während auf der Gemarkung der Stadt Gelnhausen seit Ende des 19. Jahrhunderts kein kommerzieller Weinbau mehr betrieben wird und der Wein seine dominierende Rolle an den Apfelwein abgeben musste, sah dies zur Zeit von Grimmelshausen noch völlig anders aus: Der Rat der alten Reichsstadt hatte bereits seit dem Jahr 1571 den Bürgern die Instandsetzung und Pflege der Weinberge zur heiligen Pflicht gemacht.1 Die Zunft der Weingärtner wird in den Akten der Stadt als die „älteste und zahlreichste“ bezeichnet.2 Den Zapfenstreich gebot das „Weinglöcklein“, nach dessen Läuten „in den Schänken kein Wein mehr an Einheimische verabfolgt werden durfte.“3 Bereits beim Großvater Melchior Christoff ist neben der Bäckerei auch ein Weinbaubetrieb nachgewiesen.4 Zu den eigenen Weingärten kaufte der Großvater neue hinzu und bebaute darüber hinaus noch einige weitere gegen Zins. Dieser umfangreiche Weinbau war natürlich „für gut gehenden Schankbetrieb bestimmt“.5 Nur von Großvater und Vater sind Hinweise zu diesem Schankbetrieb erhalten. ← 411 | 412 →

So ist nicht verwunderlich, dass schon bei der ersten großen Fressund Sauforgie, die im Abentheurlichen Simplicissimus Teutsch im nahe gelegenen Hanau stattfindet, der Wein die Hauptrolle spielt. Simplicissimus stellt angewidert fest, dass die Gäste...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.