Show Less

Die DDR in den deutsch-französischen Beziehungen

Series:

Edited By Anne Kwaschik and Ulrich Pfeil

Wer heute über die deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 spricht, denkt in der Regel an den Élysée-Vertrag, das Deutsch-Französische Jugendwerk und die (bundes)deutsch-französische Aussöhnung. Vergessen wird dabei häufig, dass auch die DDR bis zu ihrem Ende 1990 Beziehungen verschiedenster Art zu Frankreich unterhielt. Ihre Spezifika stehen im Mittelpunkt dieses Bandes, der nicht nur neue Einsichten in die DDR-Frankreichpolitik bietet, sondern zugleich den Ort beider deutscher Staaten in der französischen Deutschlandpolitik beleuchtet. Von besonderem Interesse für die Forschung sind gerade die in diesem Band vertretenen mikrohistorischen Studien sowie die Analysen literarischer Transfer- und Austauschprozesse über den Eisernen Vorhang hinweg, die unsere Kenntnisse über diese «anderen» deutsch-französischen Beziehungen wesentlich erweitern. Wer nach den deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 fragt, wird – so zeigen die internationalen Beiträge in ihrer thematischen Vielfalt – sowohl auf politischer Ebene als auch in den Bereichen Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur auf ein spannungsreiches deutsch-deutsch-französisches Dreiecksverhältnis treffen.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

DRITTER TEIL / TROISIÈME PARTIE : PERZEPTIONEN UND KULTURBEZIEHUNGEN / PERCEPTIONS ET RELATIONS CULTURELLES

Extract

DRITTER TEIL / TROISIÈME PARTIE PERZEPTIONEN UND KULTURBEZIEHUNGEN / PERCEPTIONS ET RELATIONS CULTURELLES Le cinéma est-allemand en France Perrine VAL1 En 1976, dans un article de la revue Cinéma publié à l’occasion du trentième anniversaire du cinéma est-allemand, le critique Jean- Pierre Brossard écrivait : « si le cinéma de la RDA est resté pour beaucoup de cinéphiles et pendant longtemps une ‘terra incognita’, la raison essentielle est due au fait de l’isolement de ce pays durant de nombreuses années »2. La Deutsche Filmaktiengesellschaft (la DEFA, qui produit les films est-allemands) est en effet fondée dès no- vembre 1946, avant même la création officielle de la République Démocratique Allemande en 1949. Elle est placée sous un double contrôle politique, celui de l’occupation soviétique dans un premier temps, puis sous celui du SED. Le cinéma est donc étatisé et d’abord utilisé comme un vecteur efficace du discours officiel. Pour autant, il serait inexact de réduire la cinématographie est-allemande à un simple outil de propagande. S’il est vrai que les préoccupations thématiques des cinéastes les plus réputés (tels Slatan Dudow, Kon- rad Wolf, Wolfgang Staudte ou Egon Günther) rejoignent souvent l’idéologie officielle, c’est néanmoins une oscillation constante entre engagement politique et aspirations artistiques qui fait toute la com- 1 Cette contribution se fonde sur les résultats de mon mémoire de master intitulé « De l’Est à l’Ouest. Diffusion...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.