Show Less

Turbulentes 1989

Genese der deutschen Einheit- Aus dem Polnischen übersetzt von Jens Frasek

Series:

Janusz Sawczuk

Nach fast vier Jahrzehnten, in denen eine mögliche Vereinigung der beiden deutschen Staaten BRD und DDR kein aktuelles Hauptthema war, avancierte es im Herbst 1989 ganz überraschend zu einer Schlüsselfrage europäischer Politik. Der Autor versucht aufzuzeigen, wie der deutsche Einigungsprozess im nationalen und internationalen Rahmen in Gang gesetzt wurde.
Im Mittelpunkt der Studie steht nicht nur eine differenzierte Analyse der inneren und äußeren Bestimmungsfaktoren dieses Prozesses, sondern auch eine systematische Erörterung der Interessen und Perzeptionen der Siegermächte beziehungsweise der östlichen und westlichen Nachbarstaaten Deutschlands. Dabei wird deutlich, dass eine Vereinigung der beiden deutschen Staaten nur im Kontext einer schrittweisen Vertiefung und Erweiterung der EU-Integration mit Ansätzen für eine gesamteuropäische Perspektive möglich war.
Dieses Buch ist eine Übersetzung des polnischen Originals «Od status quo do Planu Kohla» welches 2005 an der Universität Oppeln erschienen ist. Übersetzer: Jens Frasek.

Prices

Show Summary Details
Restricted access

Kapitel IV

Extract

Bonn und der beschleunigte Reformprozess in Mitteleuropa sowie seine Auswirkungen auf eine verbesserte Chance zur Lösung der „Deutschen Frage“ ( Juni bis September 1989) 1. Die Reaktionen Bonns auf die Reformpolitik in Polen und Ungarn Wie bereits oben erwähnt war die Bundesrepublik in einem überaus starken Ausmaß an den Wandlungsprozessen in Mitteleuropa interessiert. Denn einzig die Initiierung und Unterstützung von politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Reformen in den sozialistischen Staaten konnte die Hoffnung auf eine weitere Entwicklung hin zu mehr politischem Pluralis- mus, zu einer erhöhten Wertschätzung der Menschenrechte, einem Mehr an privater Initiative und der schrittweisen Einführung der Marktwirtschaft erwecken. Eine solche politische Philosophie vertrat die Bundesrepub- lik in unveränderter Form bereits seit langem, worin sie ihr ganz eigenes politisches, deutsches Interesse sah: Ein jeder Schritt hin zu Reformen bedeutete schließlich einen Schritt in Richtung einer Überwindung der Teilung.1 Da jedoch die kommunistische Führung der DDR keineswegs an diesen Wandlungen interessiert war, kam Kanzler Kohl zu dem Entschluss, dass man die Reformprozesse vor allem dort mit allen Kräften unterstüt- zen müsse, wo sie bereits in Angriff genommen worden waren, um somit 1 Auf diese Weise fasste Kohl die Problemstellung auch in seinem Brief an Bush Ende Juni 1989 zusammen, vgl. Deutsche Einheit..., op. cit., S. 320–321, Dokument Nr. 12: Schreiben des Bundeskanzlers Kohl an Präsident Bush, Bonn, 28. Juni 1989. 138 Kapitel IV darauf hinzuwirken, dass sich die in Polen und Ungarn errungenen Erfolge positiv auf den...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.