Show Less
Restricted access

Mündliches und schriftliches Handeln im Deutschunterricht

Wie Themen entfaltet werden

Series:

Edited By Ulrike Behrens and Olaf Gätje

Der Band thematisiert die Ausbildung mündlicher und schriftlicher Themenentfaltungsmuster von Schülern im Deutschunterricht. Erzählungen, Beschreibungen, Instruktionen, Argumentationen und Berichte sind im kommunikativen Alltag einer Gesellschaft die Grundformen der thematischen Entfaltung komplexer sprachlicher Äußerungen. Sie werden sowohl schriftlich als auch mündlich realisiert. Im schulischen Deutschunterricht sind solche Themenentfaltungsmuster tradierte didaktische Gattungen des Aufsatzunterrichts und auch im Kompetenzbereich „Sprechen und Zuhören" soll die mündliche Realisierung dieser Muster vermittelt werden. Aber gelten für mündliches Berichten, Argumentieren, Instruieren usw. dieselben Anforderungen wie beim Schreiben? Oder muss man abhängig von der sprachmedialen Realisierung von verschiedenen Mustern mit gleichen Labels ausgehen? Die Beiträge dieses Bandes erkunden das Feld aus textlinguistischer und sprachdidaktischer Sicht neu.

Show Summary Details
Restricted access

Zur Konzeptualisierung von Kommunikationsereignissen

Extract



Abstract: The present article takes the differences between text and discourse as a starting point for discussing central concepts of communication. This paper aims to unpick the relationship between media and mediality, form of communication, genre and communicative practices. It will be shown that communicative practices are contingent on many factors, and not only on the distinction between orality and literacy.

1.   Einführung

Die in diesem Band thematisierten „Grundformen thematischer Entfaltung“ (Brinker et al. 2014) können als „zentrale Kategorie für die linguistische Beschreibung von mündlichen und schriftlichen Texten“ gelten. Mit den folgenden Überlegungen soll der Bogen aber weiter gespannt werden. Ziel des Beitrags ist es, einen systematischen Überblick über die Kategorien und Konzepte zu liefern, die auf je ganz spezifische Weise den Themenentfaltungsmustern gleichsam vorgelagert sind. Mündliches und schriftliches Handeln findet in den meisten Fällen in Gesprächen und Texten statt – eine Unterscheidung, die in der Sprachwissenschaft durch die Etablierung der Gesprächs- und Textlinguistik institutionalisiert ist. Beide Realisationsformen weisen bezüglich der zu realisierenden Versprachlichungsmuster Möglichkeiten, aber auch Restriktionen auf. Diese stehen im Fokus der genannten Teildisziplinen.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.