Show Less
Restricted access

Historisch syntaktisches Verbwörterbuch

Valenz- und konstruktionsgrammatische Beiträge

Series:

Edited By Albrecht Greule and Jarmo Korhonen

Das Buch vereinigt 15 Beiträge zur historischen Valenzforschung. Die Autoren dokumentieren den gegenwärtigen Stand der Forschung und unterstützen zugleich Bestrebungen für ein Wörterbuch, das die Entwicklung der Valenz deutscher Verben im Überblick beschreibt. Dazu wird die grundlegende Korpusfrage diskutiert. Ferner erörtern die Autoren an ausgewählten Beispielen, wie die Verbumgebung im Satz auf den historischen deutschen Sprachstufen festzustellen ist. Neu sind Beiträge, die sich mit dem Verhältnis von historischer Valenz und Konstruktionsgrammatik auseinandersetzen.

Show Summary Details
Restricted access

Von der Konkordanz zum Valenzwörterbuch am Beispiel von Hartmann von Aue

Extract



Abstract: After an overview of research on the valency of Middle High German verbs, the paper focuses on the question to what degree historical dictionaries can be used as sources of valency research. In the production of a Middle High German (MHG) valency dictionary, lemmatized concordances should also be considered. Taking the concordance of the works of Hartmann von Aue as an example, the usability of a concordance for valency research will be tested.

1.    Prämissen der historischen Valenzforschung

In Anbetracht des Umfangs und der Menge der zu bearbeitenden Verben ist das Projekt eines Historisch syntaktischen Verbwörterbuchs des Deutschen (HSVW) auf mehrere Arbeitsstellen verteilt worden. Dort werden an jeweils einer Arbeitsstelle die Valenzen der Verben festgestellt, wie sie den Texten der „klassischen“ Sprachperioden Althochdeutsch, Mittelhochdeutsch, Frühneuhochdeutsch und Neuhochdeutsch des 18. Jahrhunderts zugrunde liegen. Um in einem weiteren Schritt ein historisches Wörterbuch diachronisch daraus erarbeiten zu können, bedarf es relativ einheitlicher Korpora, einer kompatiblen Methode und Beschreibung sowie eines konvergenten Vorgehens bezogen auf die nach und nach zu untersuchenden Verben. In der ersten Projektphase wird dabei nach Wortfeldern vorgegangen. So hat Jarmo Korhonen jüngst die Beschreibung sowohl der frühneuhochdeutschen Verben und Verbphraseme des Wortfeldes der ‚Aufmerksamkeit und des Wahrnehmens‘ als auch einen diachronen Überblick über die Verben der Emotion (sich freuen, fürchten, sich fürchten, gelüsten) im Typoskript vorgelegt.

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.