Show Less
Restricted access

Familie und Identität in der Gegenwartsliteratur

Goran Lovrić and Marijana Jeleč

Dieser Band versammelt Beiträge der literaturwissenschaftlichen Konferenz «Familie und Identität in der Gegenwartsliteratur», die im Mai 2015 an der Universität Zadar (Kroatien) stattfand. An Fallbeispielen deutschsprachiger Literatur sowie anderer Nationalliteraturen, die eine Verbindung zur deutschen Geschichte, Kultur und Nation aufweisen, machen die Beiträge die thematische und motivische Vielfalt des zeitgenössischen Familien- bzw. Generationenromans sichtbar. Zum Vorschein kommen genretypische und thematische Einheiten, wie die Häufung von Frauen als Autorinnen und Protagonistinnen der Familiengeschichten sowie der Kontext der Minderheiten- und Migrantenliteratur bzw. der inter- und transkulturellen Literatur.

Show Summary Details
Restricted access

Silvana Burke - »Was ich nicht sehen kann, muss ich erfinden« Marcel Beyers Spione und die Folgen ausbleibender Verständigung über die Vergangenheit im Kontext der Familie

Extract

| 185 →

Silvana Burke

»Was ich nicht sehen kann, muss ich erfinden« Marcel Beyers Spione und die Folgen ausbleibender Verständigung über die Vergangenheit im Kontext der Familie

Abstract This article explores Marcel Beyer’s novel Spione in relation to the genre of the family novel. Recently published German family novels often display protagonists of the third generation after the Second World War, who try to sort out the past of their family. The aim of this search is to reconstruct the family’s past and to find her/his own position towards this past. Beyer’s novel demonstrates that the attempt to resolve the past of the family is problematic and cannot necessary provide authentic account of past events, especially if the account is imaginary. In Spione reconstructing the family’s past isn’t successful. Beyer develops an intricate plot and uses refined narrative strategies to account for the fact this failure.

1 Einführung: Der Generationenroman im Kontext literaturwissenschaftlicher Debatten

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.