Show Less
Restricted access

Chile in der Operation Cóndor 1973-1977

Staatsterrorismus in Südamerika

Lennart Bohl

Entführungen, Folter und grausame Morde. In den 1970er Jahren wurde die Operation Cóndor zum Inbegriff des Staatsterrorismus in Südamerika. Das Werk analysiert auf der Grundlage von Quellen aus chilenischen und amerikanischen Archiven Aufbau und Funktionsweisen des Geheimdienstnetzwerkes und untersucht die Rolle des chilenischen Diktators Augusto Pinochet, der den Mord am ehemaligen chilenischen Außenminister Orlando Letelier im Herzen der amerikanischen Hauptstadt Washington D.C. im September 1976 in Auftrag gab.

Show Summary Details
Restricted access

2. Forschungsansatz und Quellenlage

Extract

← 14 | 15 →

2.  Forschungsansatz und Quellenlage

„Intelligence thus by definition resists scholarship“. This chapter points out the difficulties of writing a scientific work on a subject dealing with intelligence. It furthermore summarizes the most important sources used as the basis of this book and gives a short review of the most important scientific books and papers published on Operation Cóndor so far.

2.1  Forschungsansatz

Da es sich bei der Operation Cóndor um ein Netzwerk von Geheimdiensten handelt, stellt sich bei der wissenschaftlichen Untersuchung stets ein grundlegendes Problem, das Einfluss auf den gewählten Forschungsansatz hat: „Intelligence thus by definition resists scholarship.“6

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.