Show Less
Restricted access

Religion und Politik

Historische und aktuelle Konstellationen eines spannungsvollen Geflechts

Series:

Edited By Jörg Dierken and Dirk Evers

Religion und Politik bilden seit jeher ein spannungsvolles Geflecht wechselseitiger Begründungs- und Abgrenzungsprozesse. Die in diesem Band versammelten Autoren beleuchten historische und aktuelle Konstellationen dieser Prozesse durch die Verschränkung von systematischen und historischen Perspektiven. So reicht die Spannweite der Beiträge von der Frühzeit des Christentums über die Reformation bis hin zu Schelling, Schleiermacher, Troeltsch und Barth, während gleichzeitig aktuelle Debatten u.a. zur Theologie in der DDR, zur Bedeutung der Menschenrechte, zum Konzept der inneren Führung und zur Flüchtlingsdebatte kritisch nachgezeichnet werden.

Show Summary Details
Restricted access

Gottvertrauen – Zwischen Sicherheitswahn und Gelassenheit

Extract

Werner Schneider-Quindeau

Gottvertrauen – Zwischen Sicherheitswahn und Gelassenheit

Abstract In this lecture the question of individual and social security is closely connected with the question, to whom und to what we can trust in our life. Neither terror nor torture can give a convincing answer to overcome anxiety. The best controlling mechanisms cannot help confronting the risks of life. Trust in God opens another perspective: it is a vulnerable, but powerful way for a decent living together.

Einführung

Niemand weiß, wie die Zukunft der Einzelnen, der Gesellschaft oder gar der Welt aussieht. Das Leben selbst ist unsicher. Es kann sich von heute auf morgen tiefgreifend verändern: durch eine Krankheit, einen Unfall oder durch soziale und seelische Gründe. Sein Ende ist so wenig vorhersehbar wie sein wünschenswerter sicherer Verlauf. Doch wissen alle, dass ein bestimmtes Maß an Sicherheit für ein würdiges Leben unverzichtbar ist. Die Befriedigung der Grundbedürfnisse wie Nahrung, Wohnung, soziale Kontakte, Gesundheit oder auch Bildung und Beschäftigung gilt es einigermaßen zu garantieren. In den reichen Ländern des Westens ist dies mit ihren mehr oder weniger ausgebauten sozialen Sicherungssystemen gelungen, in den Ländern des Südens ist dies bei weitem nicht der Fall. Laut Statistik der Vereinten Nationen hungern bis zu 750 Millionen Menschen. Alle 10 Sekunden stirbt ein Kind an den Folgen von Hunger und Unterernährung. Für diese Menschen ist das tägliche Brot nicht gesichert. Doch das Sicherheitsbed...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.