Show Less
Open access

Fremdsprachliche Diskursbewusstheit als Zielkonstrukt des Fremdsprachenunterrichts

Eine kritische Auseinandersetzung mit der Interkulturellen Kompetenz

Series:

Jochen Plikat

Interkulturelle Kompetenz spielt für das Lernen fremder Sprachen aktuell eine Schlüsselrolle. Der Autor untersucht die Leitfragen, wofür eine solche Kompetenz steht und welches Verständnis von Kultur ihr zu Grunde liegt. Er arbeitet die Problemlage auf, in welchem Maße das Gebot, alle Kulturen zu tolerieren, wünschenswert und umsetzbar ist, und diskutiert zentrale Beiträge zum Thema kritisch. Der Autor schlägt vor, den Fremdsprachenunterricht in Zukunft auf das neue Zielkonstrukt Fremdsprachliche Diskursbewusstheit auszurichten. Für den Umgang mit Konflikten lehnt er relativistische Beliebigkeit ab. Vielmehr empfiehlt er eine konsequente Rückbesinnung auf jene Werte, welche die Grundlage des friedlichen Zusammenlebens in pluralen Gesellschaften bilden: Menschenrechte, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit.

Show Summary Details
Open access

Inhalt

Inhalt

Vorbemerkungen und Einleitung

Kapitel 1: Problemstellung

1.1    Rückblick: Landeskunde als Wissensvermittlung über Nationalkulturen

1.2    Aufstieg des Kulturbegriffs zur Leitkategorie der Humanwissenschaften

1.3    Pluralisierung von Gesellschaften als Folge der Globalisierung

1.4    Interkulturelle Fremdsprachendidaktik als Reaktion auf den ‚Cultural turn‘ und die Globalisierung

1.5    Terminologischer Exkurs: Interkulturelle Bildung, interkulturelles Lernen oder interkulturelle Kompetenz?

1.6    Unbehagen angesichts des Interkulturalitätsbegriffs in der Fremdsprachendidaktik

1.7    Unbehagen angesichts kulturrelativistischer Tendenzen in der Fremdsprachendidaktik

1.8    Arbeitshypothese und Forschungsfragen

1.9    Methodisches Vorgehen

Kapitel 2: Kulturwissenschaftliche Grundlagen

2.1    Zur Frage der Kulturbegriffe

2.1.1   Der normative Kulturbegriff

2.1.2   Der totalitätsorientierte Kulturbegriff

2.1.3   Der differenzierungstheoretische Kulturbegriff

2.1.4   Der bedeutungs- und wissensorientierte Kulturbegriff

2.1.5   Exkurs: Das Konzept der ‚Transkulturalität‘

2.1.6   Kulturbegriffe: Zusammenfassung

2.2    Zum Dilemma von Universalismus und Kulturrelativismus

2.2.1   Kulturrelativismus als Reaktion auf Rassismus und Kolonialismus

2.2.2   Selbstwidersprüche und Fehlschlüsse des Kulturrelativismus

2.2.3   Historisch-philosophische Einwände gegen den Kulturrelativismus

2.2.4   Rechtlich-politische Einwände gegen den Kulturrelativismus

2.2.5   Bildungs- und demokratietheoretische Einwände gegen den Kulturrelativismus

2.2.6   ‚Aufgeklärter Eurozentrismus‘ als Versuch der Versöhnung von Universalismus und Kulturrelativismus

Kapitel 3: Ansätze interkultureller Fremdsprachendidaktik in der Diskussion

3.1    Einleitende Überlegungen

3.2    Vom Verstehen zur Verständigung: Der hermeneutische Ansatz des Gießener Kollegs

3.2.1   Problemstellung der Didaktik des Fremdverstehens

3.2.2   Von Lothar Bredella diskutierte Ansätze zur Dichotomie des Eigenen und Fremden

3.2.3   Exkurs: Diskussion der von Bredella referierten Ansätze

3.2.4   Grundzüge der Didaktik des Fremdverstehens

3.2.5   Die Didaktik des Fremdverstehens im Licht der Forschungsfragen

3.3    Interkulturalität als ‚Dritter Ort‘: Claire Kramschs Konstrukt der ‚Thirdness‘

3.3.1   Problemstellung der ‚Thirdness‘

3.3.2   Grundzüge der ‚Thirdness‘

3.3.3   ‚Thirdness‘ im Licht der Forschungsfragen

3.4    Umgang mit Komplexität und Mehrdeutigkeit: Claire Kramschs ‚symbolic competence‘

3.4.1   Problemstellung der ‚symbolic competence‘

3.4.2   Gründzüge der ‚symbolic competence‘

3.4.3   ‚Symbolic competence‘ im Licht der Forschungsfragen

3.5    Schwerpunkte interkultureller Kompetenz: Michael Byrams fünf ‚savoirs‘

3.5.1   Problemstellung der ‚Intercultural communicative competence‘

3.5.2   Grundzüge der ‚Intercultural communicative competence‘

3.5.3   ‚Intercultural communicative competence‘ im Licht der Forschungsfragen

3.6    Fazit: Problemfelder der interkulturellen Fremdsprachendidaktik

Kapitel 4: Theoriebildung: Umrisse des Konstruktes ‚Fremdsprachliche Diskursbewusstheit‘

4.1    Einleitende Überlegungen

4.2    Zum Diskursbegriff

4.2.1   Vorüberlegungen zum Diskursbegriff

4.2.2   Klärung des Diskursbegriffs

4.2.3   Zur Verwendung des Diskursbegriffs in fremdsprachendidaktischen Beiträgen

4.2.4   Zur Bedeutung des Diskursbegriffs für die Fremdsprachliche Diskursbewusstheit

4.3    Zum Konzept der ‚language awareness‘/Sprachbewusstheit

4.3.1   Bewusstsein als philosophisches Rätsel

4.3.2   Grundzüge des Konstruktes ‚language awareness‘/Sprachbewusstheit

4.3.3   Zur Bedeutung der Sprachbewusstheit für die Fremdsprachliche Diskursbewusstheit

4.4    Zur Theorie transformatorischer Bildungsprozesse

4.4.1   Problemstellung der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse

4.4.2   Grundzüge der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse

4.4.3   Zur Bedeutung der Theorie transformatorischer Bildungsprozesse für die Fremdsprachliche Diskursbewusstheit

4.5    Didaktische Prinzipien zur Anbahnung Fremdsprachlicher Diskursbewusstheit

Fazit und Ausblick

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

Literatur