Show Less
Restricted access

Symbolon

Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V., Jahrbuch Band 20. Neue Folge

Series:

Edited By Hermann Jung

Band 20 des Jahrbuchs SYMBOLON dokumentiert Vorträge aus unterschiedlichen Disziplinen, die bei den Jahrestagungen der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V. 2012–2014 in Köln, Erfurt und Essen gehalten wurden. Die Beiträge behandeln die folgenden Themenkreise: «Von Schiffen & Fischen. Zeichen und Symbole im Lebensraum Wasser» (Boschs «Versuchungen des hl. Antonius»), «Flüsse & Meere. Symbole und Mythen» (Der «aquatische Stier», Symbolik des Wassers, Symbolik der Muschel, symbolische Darstellung von Wasser in Musik, Ägypten) und «Die Gestirne. Symbole und Mythen» (Symbolik der Gestirne, die Milchstraße, Sonnenpferd und -wagen, Dantes Commedia, Giordano Bruno, Genter Altar, der symbolhafte Achtstern).

Show Summary Details
Restricted access

Biographisches und Bibliographisches

Extract



Peter Eschweiler, Dr. phil., geb. 1963 in Würselen bei Aachen; studierte in Heidelberg Ägyptologie, Klassische und Vorderasiatische Archäologie sowie Ur- und Frühgeschichte. Promoviert wurde er 1991 von Jan Assmann mit einer Arbeit über Bildzauber im alten Ägypten. Er ist Mitherausgeber der Bibliographie zur Symbolik, Ikonographie und Mythologie – Internationales Referateorgan und arbeitet nach verschiedenen Stationen im touristischen Bereich heute als Produktmanager bei einem renommierten Studienreiseanbieter in Norddeutschland.

Anschrift: Goldbergerstr. 21, D-24223 Schwentinental

E-Mail: andreapeter@aol.com

Ulrich Fritsche, Dr., geb. 1943 in Ballenstedt / Harz; 1962–1972 Chemiestudium in Leipzig und Freiburg (Breisgau), Promotion; 1974–2005 Chemiker am Fraunhofer- Institut in Schmallenberg; seit 2005 im Ruhestand.

Schwerpunkt im Bereich der Symbolforschung: Erläuterung von Boschs „phantastischer“ Malerei in drei Buchpublikationen: Jheronimus Bosch: Das ausgewogene Welt-Bild. „Der Garten der Lüste“ offenbart sein Geheimnis. Schmallenberg 1996; Boschs und Grünewalds „Versuchungen des Antonius“. Schwert, Strick und Christentum. Schmallenberg 2001; Jheronimus Bosch: Botschaft und Betrug. Schmallenberg 2014.

Außerdem: Kainrath. Sarkastische Gedichte. Aachen 1994; Hexen-Einmaleins – das Prinzip Lüge. Goethes offenbares Geheimnis. Schmallenberg 1999; Nixenehre. Sinnsuchverse. Schmallenberg 2008.

Anschrift: Am Wilzenberg 27, D-57392 Schmallenberg

E-Mail: info@hazeka.de

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.