Show Less
Restricted access

Symbolon

Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V., Jahrbuch Band 20. Neue Folge

Series:

Edited By Hermann Jung

Band 20 des Jahrbuchs SYMBOLON dokumentiert Vorträge aus unterschiedlichen Disziplinen, die bei den Jahrestagungen der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung e. V. 2012–2014 in Köln, Erfurt und Essen gehalten wurden. Die Beiträge behandeln die folgenden Themenkreise: «Von Schiffen & Fischen. Zeichen und Symbole im Lebensraum Wasser» (Boschs «Versuchungen des hl. Antonius»), «Flüsse & Meere. Symbole und Mythen» (Der «aquatische Stier», Symbolik des Wassers, Symbolik der Muschel, symbolische Darstellung von Wasser in Musik, Ägypten) und «Die Gestirne. Symbole und Mythen» (Symbolik der Gestirne, die Milchstraße, Sonnenpferd und -wagen, Dantes Commedia, Giordano Bruno, Genter Altar, der symbolhafte Achtstern).

Show Summary Details
Restricted access

Was wissen die Gestirne? Gedanken zu Giordano Brunos Kosmologie der All-Lebendigkeit (Jochen Kirchhoff)

Extract

| 243 →

Jochen Kirchhoff

Was wissen die Gestirne?

Gedanken zu Giordano Brunos Kosmologie der All-Lebendigkeit

Keines Menschen Name ist wohl so unlösbar mit der Vorstellung der Allgegenwart des Lebens in einem unendlichen Kosmos verbunden wie der Giordano Brunos (1548–1600), des abtrünnigen Mönches, der als Philosoph zum radikalen Gegner des Christentums wurde, halb Europa durchwanderte und schließlich in die Fänge der Inquisition geriet. Am 17. Februar 1600 wurde Bruno in Rom auf dem Campo dei fiori verbrannt, ganz in der Nähe der Stelle, wo seit 1889 sein Denkmal steht, das das oft rege und bunte Treiben auf dem Platz riesenhaft und gleichsam mahnend überragt. Die Kirche hat seinerzeit die Errichtung dieses Denkmals zu verhindert versucht.

Acht Jahre Kerkerhaft waren diesem spektakulären Justizmord vorausgegangen, der noch heute Empörung wachrufen kann, wenn man sich zu vergegenwärtigen versucht, wie es dazu hat kommen können. Über die Jahrhunderte hinweg hat dieser Denker die Gemüter und Geister erregt und auch polarisiert. Er war – und ist es noch immer – eine Provokation für den Hauptstrom der abendländischen Philosophie, der abstrakten Naturwissenschaft und der Religion. Vielen ist sein Name nur bekannt wegen seines grauenhaften Endes; die wenigsten haben sich der Mühe unterzogen, seine Schriften wirklich zu studieren, was auch heißt, ohne die Blickverengungen der je eigenen Ideologie und Weltanschauung. Vor rund drei Jahrzehnten setzte dann so etwas wie eine ‚Bruno-Renaissance‘ ein, die noch immer...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.