Show Less
Restricted access

Subsidiarität der Lebendorganspende

Series:

Rainer Hellweg

Das Buch untersucht die Subsidiarität der Lebendorganspende, wie sie im deutschen Transplantationsgesetz normiert ist. Der Autor erörtert, welche juristischen Fragestellungen und Probleme in der medizinischen Praxis diese Regelung aufwirft. Er beleuchtet die relevanten medizinischen, ethischen und juristischen Aspekte und geht dabei auch auf den verfassungsrechtlichen Kontext sowie auf die Paternalismusdebatte ein. Die Argumente pro und contra die Subsidiaritätsregelung wägt das Buch gegeneinander ab. Der Autor vertritt als Ergebnis die These von der «faktischen Subsidiarität» und propagiert, die gesetzliche Regelung ersatzlos zu streichen.

Show Summary Details
Restricted access

I) Argumente für und gegen die Subsidiaritätsregelung

Extract



In der Literatur wird kontrovers diskutiert, ob die Regelung der Subsidiarität der Lebendorganspende gem. § 8 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 TPG beibehalten oder ob diese die Möglichkeiten der Lebendorganspende einschränkende Vorschrift gestrichen werden sollte. Im Folgenden sollen die Argumentationslinien erörtert werden, die in der Diskussion pro und contra die Subsidiarität der Lebendorganspende vorgebracht werden. Dabei werden die Argumente im Einzelnen nicht nur dargestellt, sondern jeweils kritisch beleuchtet und mögliche Gegenargumente aufgezeigt.538

I. Argumente pro

Betrachtet man die Argumente, die für eine Legitimation der Subsidiaritätsvorschrift des § 8 Abs. 1 S. 1 Nr. 3 TPG sprechen, so ist zunächst die Intention des Gesetzgebers in den Blick zu nehmen. In der Begründung des Gesetzesentwurfes werden zwei Punkte genannt: Zum einen verdeutliche die Subsidiaritätsvorschrift im Interesse des Lebensspenders, dass die Lebendspende nur die letzte Möglichkeit sein dürfe, wenn ein geeignetes postmortal entnommenes Organ nicht zur Verfügung stehe.539 Zum anderen wird die Einschränkung der Möglichkeiten zur Lebendorganspende durch die Subsidiaritätsvorschrift damit gerechtfertigt, die Lebendspende solle nicht dazu führen, dass das Bemühen um postmortale Organspender vernachlässigt werde.540

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.