Show Less
Restricted access

Geschichte des Neukantianismus

Series:

Andrzej J. Noras

Das Buch ist die erste systematische Bearbeitung der neukantianischen Philosophie. Eine der wichtigsten philosophischen Richtungen der Wende des neunzehnten und zwanzigsten Jahrhunderts stand im Mittelpunkt des Interesses und der Analyse, aber aus vielen Gründen wurde sie etwas vergessen. Erst in den 1980er-Jahren begann die Forschung zum Neukantianismus wieder. Der Bezugspunkt war der erste Versuch, den Neukantianismus zu kodifizieren, der 1923 in der von K.T. Österreich herausgegebenen Grundriss der Geschichte der Philosophie von F. Überweg gemacht wurde. So erhält der Leser einen Überblick über die wichtigsten Vertreter aller sieben neukantianischen Richtungen.

Show Summary Details
Restricted access

8. Die geschichtliche Perspektive

Extract



Mit der Fragestellung nach dem Verständnis des Neukantianismus tauchen verschiedene Probleme auf, von denen das wichtigste seine Einteilung ist, wie bereits im ersten Teil erwähnt wurde. Dennoch ist es bemerkenswert, dass Ernst Cassirer während der berühmten Debatte in Davos, die vom 16. März bis 6. April 1929 stattfand, über Heidegger folgende Fragen gestellt hat: „Was versteht Heidegger unter [dem] Neukantianismus? Wer ist der Gegner, an den Heidegger sich gewandt hat? Ich meine, es gibt kaum einen Begriff, der so wenig deutlich umschrieben wäre wie der des Neukantianismus.“1131 Die Debatte in Davos war ohne Zweifel eines der wichtigsten Ereignisse in der Geschichte des Neukantianismus, das eigentlich stattfand, als der Neukantianismus de facto bereits der Vergangenheit angehört hat, und deshalb bildet diese Debatte den Ausgangspunkt für die Entwicklung der Philosophie des 20. Jahrhunderts, obwohl sie ein wenig bekanntes Ereignis blieb. Grundsätzlich endete mit der Debatte in Davos der Neukantianismus und es begann eine andere Zeit, in der die ontologische Interpretation von Kant im Vordergrund stand. Es sollte auch daran erinnert werden, wie es Wolfdietrich Schmied-Kowarzik tut, dass Cassirer während der Debatte in Davos bereits 55 Jahre alt war. Er war Rektor der Universität Hamburg und hatte gerade den dritten Band eines seiner wichtigsten Bücher Die Philosophie der symbolischen Formen1132 abgeschlossen. Der 15 Jahre jüngere Heidegger erlangte in dieser Zeit Bekanntheit aufgrund der Veröffentlichung seines Buches Sein und Zeit1133 und später durch die Publikation von...

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.