Show Less
Restricted access

Deutsch als Fremdsprache im Spannungsfeld zwischen Globalisierung und Regionalisierung

Series:

Pakini Akkramas, Hermann Funk and Salifou Traoré

Der Band vereint die Beiträge einer von der Deutschabteilung der Ramkhamhaeng-Universität Bangkok in Zusammenarbeit mit der Universität Hanoi organisierten Konferenz. Im Zeitalter der Globalisierung und der Intensivierung des Dialogs der Kulturen stehen die Studiengänge Internationale Germanistik und Deutsch als Fremdsprache zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Die Beiträge diskutieren unter anderem die Frage, wie Deutschlernende sowohl sprachlich als auch kulturell auf den Einstieg ins Berufsleben vorbereitet werden können und welche Inhalte es zu diesem Zweck zu vermitteln gilt.

Show Summary Details
Restricted access

Vorsicht beim Kulturvergleich! Anmerkungen zum landeskundlichen Unterricht in Deutsch als Fremdsprache (Eva V. Chen)

Extract

| 177 →

Eva V. Chen (Friedrich-Schiller-Universität Jena, Deutschland)

Vorsicht beim Kulturvergleich! Anmerkungen zum landeskundlichen Unterricht in Deutsch als Fremdsprache1

Abstract: Die Vermittlung von Kultur/en einer geographisch wie kulturell weit entfernten, und damit für die Lernenden häufig wenig bekannten, Zielregion stellt Fremdsprachenlehrende und -lernende vor große Herausforderungen. Ein zentrales Charakteristikum des interkulturellen Ansatzes in der Landeskunde, der sich seit einiger Zeit als prägend für das Fach Deutsch als Fremdsprache erweist, ist der Kulturvergleich zwischen dem „Eigenen“ und dem „Fremden“. Kulturvergleichende Aufgabenstellungen bieten auf den ersten Blick viele Vorteile: sie sind durch den konsequenten Einbezug der Erfahrungsebene der Lernenden lernerzentriert, lebensnah und leicht zugänglich. Sie sollen Verstehens- und Erkenntnisprozesse erleichtern und ein plastisches, lebensnahes Bild von der fremden Kultur vermitteln. Allerdings kann das kulturkontrastive Vorgehen bei unreflektierter Anwendung auch zu unerwünschten Effekten bei den Lernenden führen. Im Aufsatz soll auf Basis wahrnehmungstheoretischer Überlegungen und unter Hinzuziehung kulturanthropologischer Erkenntnisse nach den Problemen gefragt werden, welche die Arbeit mit kulturkontrastiven Methoden im Unterricht mit sich bringen kann. Abschließend werden einige praktische Hinweise für einen konstruktiven Umgang mit diesen Problemen zur Diskussion gestellt.

1. Kontrastivität und Kulturvergleich in Konzepten interkulturellen Lernens

You are not authenticated to view the full text of this chapter or article.

This site requires a subscription or purchase to access the full text of books or journals.

Do you have any questions? Contact us.

Or login to access all content.